Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Bundestagswahl

Till Backhaus wird wohl nicht Bundeslandwirtschaftsminister

Till Backhaus im Sitzungssaal des Bundesrates
am Freitag, 12.11.2021 - 10:55 (Jetzt kommentieren)

In der anhaltenden Spannung um die Vergabe von Ministerposten auf Bundesebene kann seit gestern zumindest festgestellt werden: Landwirtschaftsminister wird nicht der SPD-Politiker Till Backhaus.

Sein Amt als Landwirtschafts- und Umweltminister in Mecklenburg-Vorpommern wird der 62-Jährige nämlich weiterführen. Das kündigte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) gestern an. Immer wieder war Backhaus in Landwirtschaftskreisen als möglicher Bundeslandwirtschaftsminister im Gespräch. 

Als Mecklenburg-Vorpommern am 26. September einen neuen Landtag wählte, erzielte der Diplomagraringenieur mit 51,5 Prozent das beste Erststimmenergebnis der SPD im Land. Doch auch auf Bundesebene ist er in der Agrarpolitik eine wichtige Größe. In den Koalitionsverhandlungen mit Grünen und FDP leitete er die vierköpfige Delegation der SPD in der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft.

Auf seiner Internetseite richtet Backhaus sich an die Bürgerinnen und Bürger seines Bundeslandes und sichert ihnen zu: "Für eine erfolgreiche Politik, für die Menschen und die Umwelt unseres Landes werde ich auch in Zukunft hart arbeiten. Als Sozialdemokrat, in meinem Wahlkreis und als Ihr Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz". Backhaus' neues und altes Amt soll allerdings auch um den Bereich Klimaschutz erweitert werden.

Bekenntnis zu neuen Züchtungstechniken

Die künftige Regierung aus SPD und Linken in Mecklenburg-Vorpommern hat sich im Koalitionsvertrag zu den neuen Züchtungstechniken bekannt. „Wir fordern die Zulassung neuer Züchtungstechniken beim Bund und der EU ein“, heißt es dort. Um die Landwirtschaft gegen den Klimawandel zu stärken, sei ein wissensbasierter Einsatz der neuen Züchtungstechniken notwendig.

Detlef Kurreck, Präsident des Bauernverbandes in Mecklenburg-Vorpommern, habe damit gerechnet, dass Schwesig sich für eine Fortführung des Landwirtschaftsministeriums durch Backhaus entscheidet. In den wichtigen Themen der Landwirtschaft sei keine Kursänderung zu erkennen und es könne nahtlos an die bisherigen Gespräche angeknüpft werden, so Kurreck. Insgesamt sei in den Kapiteln des Koalitionsvertrags von SPD und Linken über Landwirtschaft und Umwelt die Handschrift von Backhaus erkennbar.

In der agrarheute-Umfrage zur neuen Führung des Bundeslandwirtschaftsministeriums erreichte Backhaus fünf Prozent der Stimmen.

Mit Material von AgE

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...