Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Agrarpolitik

Treffen der Zukunftskommission Landwirtschaft ist Warnung für Bauern

Zukunftskommission-Kloeckner_imago0104105105h
am Donnerstag, 10.09.2020 - 08:00 (2 Kommentare)

Am Montag hat, im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die erste Sitzung der Zukunftskommission Landwirtschaft stattgefunden. Dabei zeigte sich, dass die Landwirte dringend einiger werden müssen. Umwelt- und Tierschutzorganisationen sind ein gutes Beispiel, was Geschlossenheit angeht.

Hut ab vor den Vertretern von Umwelt- und Tierschutzorganisationen. Bei der ersten Sitzung der Zukunftskommission Landwirtschaft zeigten sie sich zum allergrößten Teil gut vorbereitet und organisiert, mit Position die aufeinander aufbauten und sich gegenseitig die Bälle zuspielten. Kein Wunder, dass es jemand aus diesem Lager war, der den „Tagessieg“ einfuhr und vom ZDF-Morgenmagazin zum Thema interviewt wurde – der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder.

Zerstrittenheit schwächt

Simon Michel-Berger

Die Landwirtschaft war hingegen deutlich weniger einig. Manche Vertreter waren sehr aktiv, andere wussten kaum etwas zu sagen. Das sollte der Berufsstand als Warnung sehen. Wenn er nicht bald in den großen Punkten mit einer Stimme spricht – wie bei den Umwelt- und Tierschutzorganisationen – dann droht die Gefahr, dass die Bauern zu den Statisten der Zukunftskommission werden. Erstere werden sich einzelne landwirtschaftliche Partner herauspicken, mit ihnen einen Deal machen und die restlichen Agrarier an den Rand drücken. Im Kleinen würde dann passieren, was in unserer Gesellschaft in den letzten Jahren im Großen passiert ist.

Einigkeit macht stark

Es hilft jetzt auch nichts, auf die eine oder andere berufsständische Organisation zu schimpfen. Jede einzelne Landwirtin und jeder Landwirt können ihre Stimme erheben. Was Landwirte von der Zukunftskommission erwarten sagen zum Beispiel die Finalisten des CeresAwards. Es wird noch weitere Gelegenheiten geben, sich einzubringen. Aber entscheidend wird sein, sich dabei nicht auseinanderdividieren zu lassen. Der zunehmende Druck von außen – nicht zuletzt angesichts der Tatsache, dass die ASP in Deutschland angekommen ist – macht das umso wichtiger.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...