Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

+++ Aktualisiert: 16:15 Uhr +++

Umweltschützer blockieren Eingang zum Bauernverband und BMEL

Demo vor dem DBV
am Dienstag, 17.08.2021 - 11:35 (10 Kommentare)

Umweltschutzgruppen haben in Berlin ihre Klimaschutz-Proteste fortgesetzt und am Dienstag (17.8.) den Zugang zum Deutschen Bauernverband besetzt und blockiert. Später wurde auch das Bundeslandwirtschaftsministerium Ziel der Proteste. Die CDU-Parteizentrale wurde von den Demonstranten mit Kunstblut beschmiert.

Einige Dutzend Demonstranten besetzten am Dienstag sitzend zuerst den Zugang zum Deutschen Bauernverband (DBV) und etwas später die Straße vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) nahe dem Regierungsviertel.

Die Polizei war jeweils vor Ort, sperrte Straßen ab, redete mit den überwiegend jungen Aktivisten und versuchte, die Sitzblockaden nach und nach aufzulösen. Größere Verkehrsbehinderungen blieben aus.

Krüsken kritisiert "unterirdisches Niveau"

Polizei DBV Demo Berlin

Beim Bauernverband nahe der Friedrichstraße setzten sich die Demonstranten am Morgen direkt vor die Türen der Geschäftsstelle und auf das Vordach. Einzelne Demonstranten pressten ihre Hände gegen die Türen - laut dem Bündnis hatten sie sie angeklebt. Die Polizei sprach von etwa 70 Teilnehmern.

Das Bündnis aus verschiedenen Initiativen, darunter Extinction Rebellion, kritisierte die „Landwirtschaftskonzerne“, die für „zerstörte Böden und Emissionen“ verantwortlich seien. Nach Auffassung von DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken disqualifizierten sich die Demonstranten selbst als adäquate Ansprechpartner. „Gebrüll und Schüttelreime – mit diesem unterirdischen Niveau können wir nichts anfangen“, sagte Krüsken gegenüber agrarheute.

Kunstblut an der CDU-Parteizentrale

Gegen Mittag setzten sich etwa 100 Demonstranten vor das Landwirtschaftsministerium von Julia Klöckner (CDU) in der Wilhelmstraße. Die „Umweltzerstörung und Klimazerstörung der Industrie kann so nicht weitergehen“, schreibt das Bündnis im Internet.

Kurz darauf klebten sich Demonstranten selbst an Fenster der CDU-Parteizentrale. Das Gebäude wurde mit Kunstblut beschmiert. Ihre Botschaft lautete „Klimapolitik blockieren = mehr Klimaopfer.“

Weitere Blockaden von Straßen, Kreuzungen und Gebäuden in Berlin sind für den Rest der Woche angekündigt. Das Bündnis warf der Polizei einen übertrieben großen Einsatz vor. Einige geplante Aktionen hätten wegen der großen Polizeipräsenz nicht geklappt.

Rangeleien mit der Polizei und Festnahmen

Demo DBV Berlin

Die Protestwoche der Umweltschutzgruppen in Berlin hatte am Montag mit Verzögerungen und weniger Teilnehmern als erwartet begonnen. Am Brandenburger Tor versammelten sich etwa 300 Menschen zu einer Sitzblockade. Polizisten trugen die jungen Männer und Frauen von der Straße.

Im Monbijoupark der Bundeshauptstadt bauten einige Dutzend Umweltschützer Zelte und eine Bühne auf. Es gab eine Sitzblockade vor einem Lautsprecherwagen, kleinere Rangeleien mit der Polizei und einige Festnahmen.

Mit Material von dpa
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe September 2021
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin_1632155401.jpg

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...