Login
Bundestagswahl 2017

Wahlergebnis und Jamaika-Koalition: So urteilen die User

Ergebnisse Bundestagswahl 2017
Thumbnail
Julia Eder, agrarheute
am
27.09.2017

Abgewatschte Volksparteien, neue Parteien im Parlament und eine wahrscheinliche Jamaika-Koalition: Das bietet viel Diskussionsstoff für unsere Leser. Wir fassen zusammen.

Bei der Bundestagswahl 2017 mussten Union und SPD herbe Verluste hinnehmen, während AfD und FDP mit zweistelligen Prozentpunkten den (Wieder-)einzug in den Bundestag feiern. Direkt nach der Wahl kündigte die SPD an, in die Opposition zu gehen. Dann wäre rein rechnerisch nur eine regierende Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen möglich.

Über diese Fakten wurde auf der agrarheute-Facebookseite heftig diskutiert. Wir fassen die Meinungen der Landwirte zusammen.

Wahlergebnis: Es gibt schlimmeres

Georg Höß findet das Ergebnis nicht schlimm: "Wo ist das große Problem? Hauptsache: Linke Mehrheiten gibt´s nicht mehr. In der letzten Wahlperiode drohte noch Rot-Rot-Grün." Zur Politik der Grünen schreibt er: "Grüne Realos wie z.B. Özdemir, eingebunden in eine bürgerliche Koalition, sind nicht vergleichbar mit jenen Grünen aus Zeiten des rot-grünen Regierungsbündnisses. Absolut verheerend, insbesondere für die Agrarwirtschaft, wäre eine RRG-Konstellation gewesen. Die ist aber gottlob in weite Ferne gerückt."

Gabi Kohl ist ebenfalls vorsichtig optimistisch:"An allem Schlechtem hängt ja meist etwas Gutes mit dran. Vielleicht ist das Gute am Ende der vier Jahre, dass die etablierten Parteien aus ihren 'festgefahrenen Spuren' rauskommen und die Regierungsarbeit an die jetzigen Bedürfnisse und Gegebenheiten anpassen. Anpassungs- und Erneuerungsbedarf besteht ja, oder?"

Norbert Temme thematisiert die Wahlverluste der Volksparteien: "Wer die CDU/CSU gewählt hat, ist für das Höfesterben mitverantwortlich. Diese Politik gegen das eigene Volk wird noch mehr Probleme mit sich bringen und einige denken immer noch: Mein Opa hat CDU gewählt, mein Vater hat CDU gewählt, und ich wähl auch CDU. Ohne mal darüber nachgedacht zu haben, wer die Verursacher dieser Misere sind."

Jamaika-Koalition: "Eine große Katastrophe"

Christoph Schmitt findet, dass der 24.09.2017 ein schwarzer Tag für die Politik und für die Bauern sei: "Die Grünen könnten wieder in die Regierungsverantwortung kommen. Was das für die Bauern bedeutet kann man sich vorstellen. Es werden noch mehr aufhören. Das tut sich keiner an."

Einige User spekulieren schon über potentielle Minister. Daniel Johannes meint: "Es wird eine große Katastrophe werden. Die Grünen werden ihr Superministerium bekommen und damit die deutsche Landwirtschaft um Jahre zurückwerfen bei gleichzeitig steigenden Auflagen und komplexerer Bürokratie." Thom Fischer wagt eine ähnliche Prognose: "Wenn Jamaika, dann werden die Grünen mit Sicherheit das Landwirtschaftsministerium bekommen." Friedhelm Wilkens ist anderer Meinung: "Ich denke eher das Umweltministerium."

Annett Reichenauer ist sich sicher: "Die einzigen, die sich über Jamaica freuen werden, sind die Wölfe."

AfD ist ein großer Streitpunkt

Christoph-Wilhelm Rieckmann findet es "erschreckend, wie viele Menschen mittlerweile offen Rechts wählen! Wenn man die Altparteien abstrafen will, dann hatte man genug Auswahl! Sich aber für eine Partei zu entscheiden, deren Mitglieder fordern, dass man auf die Leistung deutscher Soldaten in den beiden Weltkriegen stolz zu sein, welche wohlgemerkt beide Angriffskriege waren, oder deren Mitglieder den Einzug als größtes Ereignis seit '45 feiern, der hat doch eindeutig aus der Geschichte nichts gelernt!"

Ennah Ztriw stimmt dem zu: "Da schämt man sich ja schon im LK Freising zu leben. (...) Alle sind ach so christlich und katholisch und gehen sonntags in die Kirche, um sich was über die "Nächstenliebe" anzuhören....Und haben dann so große Angst, dass ihnen ein Asylbewerber die Wurst vom Brot nimmt."

Auch interessant