Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Bauernpräsident

Westfalen-Lippe: Hubertus Beringmeier neuer Bauernpräsident im WLV

Beringmeier-Hubertus
am Montag, 17.02.2020 - 13:00 (Jetzt kommentieren)

Hubertus Beringmeier aus Hövelhof-Espeln bei Herford folgt im Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband auf Johannes Röring. Im zweiten Wahlgang gewann er die Stichwahl gegen Susanne Schulze-Bockeloh.

Hubertus Beringmeier aus Hövelhof-Espeln, Kreis Paderborn, setzte sich bereits im ersten Wahlgang gegen den Nebenerwerbslandwirt Joachim Pehle aus Erwitte, Kreis Soest, durch. Gegen Susanne Schulze-Bockeloh setzte sich Beringmeier im zweiten Wahlgang durch. Mit ihr schaffte es erstmals eine Frau in die Stichwahl.

Die Kandidaten wurden über die drei Bezirksverbände Münsterland, Ostwestfalen-Lippe und Sauerland-Hellweg benannt. Nach knapp acht Jahren endete damit am heutigen Montag die Amtszeit von Johannes Röring aus dem Kreis Borken. 108 Delegierte waren stimmberechtigt.

Das ist der neue WLV-Präsident

Beringmeier-Hubertus

Der Verband Ostwestfalen-Lippe hatte Hubertus Beringmeier einstimmig als Kandidaten nominiert. Aus dem Verband Sauerland-Hellweg war zudem der Nebenerwerbslandwirt Joachim Pehle aus Erwitte im Kreis Soest angetreten.

Hubertus Beringmeier aus Espeln bei Herford ist verheiratet mit Ehefrau Christiane und hat drei Kinder. Hofnachfolger ist der älteste Sohn Michael, 31, der den Haupterwerbsbetrieb mit Schweinemast und Ackerbau führt. Der 58-Jährige hat nach Realschule und Lehre 1985 die Meisterprüfung gemacht und war bis 2017 Ausbilder.

Seit 2015 ist er Vorsitzender im Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe. Er sitzt im WLV-Veredlungs- ausschuss, ist Mitglied im DBV-Fachbeirat Schwein und bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, seit 2015 zudem im Verwaltungsrat der Tierseuchenkasse, und seit 2016 Vorsitzender im Landesmarktverband. Seine Hobbys sind Radfahren und Rassegeflügelzucht.

Das waren die Mitbewerberin und der Mitbewerber

Schulze-Bockeloh-Susanne

Die aus Siegen stammende Landwirtin Susanne Schulze Bockeloh hat nach Abitur und landwirtschaftlicher Lehre an der Fachhochschule Soest studiert. Die Mutter von zwei erwachsenen Kindern bewirtschaftet mit Ehemann Andreas einen Ackerbaubetrieb nahe der Pleister Mühle an der Werse in Münster-St.Mauritz, der im Jahr 1032 urkundlich erstmals erwähnt wurde.

Seit 2012 ist sie Kreisverbandsvorsitzende in Münster und engagiert sich im Betriebshilfsdienst (BHD) und Maschinenring (MR), seit 2006 im BHD/MR Warendorf-Münster und seit 2013 als Vorsitzende im Kuratorium Westfalen-Lippe. Weiter ist sie seit 2019 Mitglied im Beirat der Marketinggesellschaft "Landwirt schafft Leben" und sachkundige Bürgerin ihrer Heimatstadt, weiter seit 2017 stellvertretend im WDR-Rundfunk- und seit 2014 im Agravis-Aufsichtsrat und seit 2011 in der Direktion der Stiftung Westfälische Landschaft. 

Als Hobbys nennt sie Reitsport, Lesen, Fotografie. Schulze Bockeloh: "Tierwohl, Umwelt- und Naturschutz sowie die Öffentlichkeitsarbeit werden ganz klar meine Schwerpunkte sein.”

Joachim-Pehle

Joachim Pehle aus Erwitte ist verheiratet und hat 4 Kinder. Der 46-Jährige schied nach dem ersten Wahlgang aus.

Pehle hatte nach Abitur und landwirtschaftliche Lehre ein duales Studium als Maschinenbauer absolviert und sich zum Kaufmann fortgebildet. Er hat ein eigenes Ingenieurbüro und berät Landtechnik, Maschinenbau und Gewerbe

Nach Übernahme des elterlichen Hofes setzt er im Ackerbau auf eine vielfältige Fruchtfolge und hält Mastschweine.Ehrenämter bekleidet er im Cartellverband katholischer deutscher Studenten Lippstadt (CV). Seit 2012 ist er Vorstandsmitglied im WLV-Kreisverband Soest.

Weiter ist er Gemeindeverbandsvorsitzender für Erwitte und Ortsvorsitzender seit 2012 im Kirchspiel Horn sowie Gründungsaufsichtsratsvorsitzender seit 2014 in der Bürgerenergie Schmerlecke e.G., einer Nahwärme-Genossenschaft mit rund 85 Mitgliedern. Sein Motto lautete: „Betroffene beteiligen. Beteiligte betroffen machen.“

Hauptgeschäftsführer ebenfalls noch neu

Dr. Thomas Forstreuter wurde kürzlich erst zum neuen Hauptgeschäftsführer im WLV ernannt. Er folgte auf Werner Gehring, der nach mehr als 28 Jahren die Verantwortung der über 150 Mitarbeiter übergeben hatte.

Forstreuter, Jahrgang 1967, verheiratet, drei Kinder, studierte Agrarwissenschaften in Gießen und Göttingen. Erste Sporen verdiente er sich beim DBV, wo er bis 2002 Energie-, Verkehrspolitik und Landtechnik verantwortete. 2003 wechselte er zum WLV und war dort zuletzt Abteilungsleiter für Milchpolitik und Erneuerbare Energien.

Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft Juni 2020
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...