Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Bayerischer Bauernverband

Wettkampf um Bauernverband: Auch Gerhard Langreiter will BBV führen

Gerhard-Langreiter-BBV
am Dienstag, 28.06.2022 - 20:00 (Jetzt kommentieren)

In Bayern kommt es zu einem spannenden Wettkampf um das Amt des künftigen Bauernpräsidenten. Nach Stefan Köhler und Günther Felßner hat nun auch Gerhard Langreiter aus Oberbayern seine Kandidatur erklärt.

Auch Gerhard Langreiter, stellvertretender Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes (Landkreis Mühldorf) will nächster Präsident des Bayerischen Bauernverbandes werden. Der 40-jährige erklärte seine Kandidatur um die Nachfolge von Walter Heidl auf der BBV-Kreisversammlung am 28. Juni in Mößling. Nach zwei fränkischen Bewerbern – Stefan Köhler aus Unterfranken und Günther Felßner aus Mittelfranken – ist Langreiter der erste Kandidat aus Oberbayern für das Amt des bayerischen Bauernpräsidenten.

Wer ist der Landwirt Gerhard Langreiter?

Gerhard Langreiter ist Landwirtschaftsmeister und bewirtschaftet mit seiner Frau einen Ferkelerzeugungsbetrieb in Oberneukirchen. Der Betrieb umfasst 30 Hektar Nutzfläche sowie einige Hektare Wald. Langreiter ist seit vielen Jahren ehrenamtlich im Bauernverband und in der Katholischen Landjugendbewegung aktiv. Seit 10 Jahren ist er BBV-Ortsobmann und stellvertretender Kreisobmann im Landkreis Mühldorf. Im Deutschen Bauernverband ist er bayerisches Mitglied in der Arbeitsgruppe Zukunftsbauer. Seit August 2021 ist Langreiter erster Vorsitzender des Fleischerzeugerringes Mühldorf-Traunstein und Verwaltungsbeiratsmitglied im Tiergesundheitsdienst Bayern.

Warum will Gerhard Langreiter BBV-Präsident werden?

Im Gespräch mit agrarheute erklärt Langreiter die Gründe für seine Bewerbung: Im Laufe seines ehrenamtlichen Engagements der letzten Jahre sei ihm klargeworden, dass er gerne mehr im Bayerischen Bauernverband verändern möchte, vor allem in der internen und externen Kommunikation des BBV. In der Kommunikation nach außen sei es ihm wichtig, in möglichst alle Bevölkerungsgruppen vorzudringen, noch stärker mit der Gesellschaft zu diskutieren und neue Partner zu finden, mit denen man gemeinsame politischen Ziele erreichen könne. Bei der inneren Kommunikation des Bauernverbandes will Langreiter Erfahrungen einbringen, wie es Land schafft Verbindung gelungen ist, junge Menschen über soziale Medien zu aktivieren und einzubinden.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...