Zum Adventsgewinnspiel

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Zulassung von Pflanzenschutzmitteln: Konrad widerspricht Lemke

Pflanzenschutzspritze fährt durch jungen Mais
am Dienstag, 28.12.2021 - 10:50 (Jetzt kommentieren)

Aussagen über die künftige Zulassung von Pflanzenschutzmitteln löst innerhalb der Ampelkoalition Diskussionen aus. Während Steffi Lemke von verschärften Verfahren spricht, setzt Carina Konrad auf Wissenschaft und Transparenz.

Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hat mit Äußerungen zu Zulassungsverfahren für Pflanzenschutzmittel Widerspruch in der FDP ausgelöst. „Als Ampelkoalition haben wir, anders als von Frau Lemke vorgeschlagen, keine Verschärfung des Zulassungsverfahren vereinbart“, sagte die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Carina Konrad den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag).

Zulassung von Pflanzenschutzmittel soll transparent sein

„Unser gemeinsames Ziel ist es, dass wir den Insektenschutz effektiv und effizient voranbringen, und zwar durch transparente und rechtssichere Zulassung von Pflanzenschutzmitteln, die rechtssicher und nach wissenschaftlichen Kriterien erfolgen“, erklärte Konrad. Gleichzeitig wolle die Ampel schnellere Entscheidungen bei den Zulassungen. „Wir wollen die Verfügbarkeit von Pflanzenschutzmitteln verbessern. Pflanzen sollen so geschützt werden, dass Nebenwirkungen für Umwelt, Gesundheit und Biodiversität vermieden werden.“

Lemke hatte zuvor gesagt: „Wir wollen die Zulassungsverfahren verschärfen. Ich gehe nicht davon aus, dass wir innerhalb von vier Jahren komplett auf Pestizide verzichten können. Aber wir brauchen eine deutliche Verringerung, wenn wir das Insektensterben aufhalten wollen.“ Die Grünen-Politikerin fügte hinzu: „Wir können den Pestizideinsatz durch finanzielle Anreize, aber auch durch Ordnungsrecht verringern.» Sie sei davon überzeugt, dass die meisten Landwirte weniger Pestizide verwenden wollten.

Zulassung von Pflanzenschutzmittel ist im Koalitionsvertrag geregelt

Im Koalitionsvertrag haben SPD, Grüne und FDP vereinbart: „Pflanzen sollen so geschützt werden, dass Nebenwirkungen für Umwelt, Gesundheit und Biodiversität vermieden werden. Die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln muss transparent und rechtssicher nach wissenschaftlichen Kriterien erfolgen, bestehende Lücken auf europäischer Ebene werden geschlossen. Gleichzeitig muss eine schnellere Entscheidung stattfinden.“

Hintergrund von Lemkes Äußerungen: Pflanzenschutzmittel werden zwar auf nationaler Ebene zugelassen, der Rechtsrahmen dafür ist allerdings EU-weit festgelegt. Ein Kriterium für die Behörden in Deutschland und anderswo ist bei diesen Entscheidungen die Artenvielfalt. Nach Auffassung des Bundesumweltministeriums ist jedoch derzeit für Zulassungen von Pflanzneschutzmitteln in Europa nicht umfassend geregelt, wie deren Auswirkungen für die Artenvielfalt rechtssicher zu bestimmen wären.

Mit Material von dpa

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...