Login

Bfr

Schlagabtausch

BfR-Präsident Hensel kontert Kritik von Häusling

Auf einen provokanten Tweet des Grünenpolitikers Häusling reagierte BfR-Präsident Hensel jetzt mit einem Offenen Brief.

Glyphosat
Risikostudien

Glyphosat - BfR gewährt erstmals elektronische Akteneinsicht

Anfragende können zusammenfassende Stellungnahme zu Glyphosat aus dem Jahr 2015 im Internet einsehen.

Hecke
Förderung

Hecken, Feldgehölze und Steinmauern: Anträge jetzt stellen

Eine von den Grünen im Europaparlament beauftragte Prüfung zur Neuzulassung von Glyphosat erwies sich als Schuss nach hinten.

agrarheute-Pflazenbauredakteur Klaus Strotmann
US-Studie

Kommentar: "Glyphosatstudie - neue Sau durchs Dorf getrieben"

Eine neue Glyphosatstudie sagt, dass Bienen durch das Herbizid geschädigt werden können. agrarheute-Pflanzenbauredakteur Klaus Strotmann ordnet die Studie ein.

Biene an Raps
Artenvielfalt

Studie: Glyphosat schädigt Bienen

Amerikanische Wissenschaftler zünden die nächste Raketenstufe bei der Bewertung von Glyphosat: Der Wirkstoff schädige die Darmflora von Honigbienen.

Antibiotika-Spritze-Tierarznei-Medikament
Tierarzneimittel

Tierhaltung: Antibiotikaeinsatz geht weiter zurück

Die an Tierärzte abgegebene Menge an Antibiotika hat sich seit 2011 mehr als halbiert.

Wildschwein Bache mit Frischlingen
Tierseuchen

Schweinepest - für Menschen ungefährlich

Das Bundesinstitut für Risikobewertung bemüht sich um Verbraucheraufklärung und weist daruf hin, dass von der Schweinepest kein gesundheitliches Risiko ausgeht.

Bundesanstalt für Risikobewertung

Streit um Glyphosatstudie geht weiter

Berlin - Das Bundesinstitut für Risikobewertung bezeichnet die in den Medien geäußerte Kritik als haltlose Vorwürfe gegen wissenschaftliche Bewertungsbehörden.

Salmonellen-Kultur im Labor
Umfrage

Verbraucher versus Landwirte: Umfrage zur Lebensmittelsicherheit

Das BfR befragt regelmäßig die Bürger zur Lebensmittelsicherheit. Doch wie unterscheidet sich die Wahrnehmung der Verbraucher von jener der Landwirte?

Lebensmittel auf einem Tisch
Umfrage

Antibiotika und Gentechnik: Was Verbraucher am meisten beunruhigt

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) befragt jedes Jahr die Verbraucher zu ihrer Wahrnehmung von Gesundheitsrisiken. Das sind die neuesten Ergebnisse.

Raps spritzen
Pflanzenschutz

BfR bewertet Summenwirkung von Mitteln

Berlin - Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) berücksichtigt nun auch Mehrfachrückstände in seinem Zulassungsverfahren.

Gemüse
Ernährung

Nahrungsergänzungsmittel - ein Trend ohne Risiko?

Berlin - Calcium-Brausetabletten zum Frühstück, Vitamin D-Kapseln zum Mittag und abends Folsäure - welche Nahrungsergänzungsmittel sind für wen und wann gesund?

Prof. Dr. Hensel vom Institut für Risikobewertung
Gesundheitsvorsorge

Digitale Werkzeuge für mehr Sicherheit in der Lebensmittelkette

Berlin - Bundesinstitut für Risikobewertung entwickelt Software für die Abschätzung des Übergangs von unerwünschten Stoffen in Futtermitteln auf Lebensmittel vom Tier.

Mit einem Totalherbizid behandeltes Ausfallgetreide.
Glyphosat

WHO-Forscher: 'Glyphosat ist doch nicht krebserregend'

Zu diesem Schluss kommt nun die WHO kurz vor der EU-Entscheidung, obwohl zuvor eine WHO-Behörde zu dem gegenteiligen Ergebnis gekommen war. Das ist der Grund.

Offener Brief

96 Wissenschaftler gegen Glyphosat

"Krebserregend oder nicht?", das ist hier die Frage. Der Streit um die Neuzulassung von Glyphosat geht in die nächste Runde. Nun haben sich knapp 100 internationale Wissenschaftler gegen den Wirkstoff ausgesprochen und damit auch BfR sowie EFSA scharf kritisiert.

Glyphosat

ARD wirft BfR unsauberes Arbeiten vor

Seit den widersprüchlichen Ergebnissen zu Glyphosat steht das BfR unter Beschuss. Ein geheimes Dokument sorgt nun für neuen Wirbel: Das Bundesinstitut soll einige Krebs-Studien nicht berücksichtigt und dafür Herstellerstudien vertraut haben.

Politik national

Glyphosat: 'Risikobewertung bislang nicht erfolgt'?

Ob Glyphosat auch weiterhin eingesetzt werden darf, hängt in Europa stark von der Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ab. "Die Risikobewertung ist bislang nicht erfolgt", heißt es von Seiten des IARC.

Politik national

Glyphosat: Streitgespräch im Agrarausschuss

Wie gefährlich ist Glyphosat? Soll es wieder zugelassen werden oder nicht? Um diese Frage zu klären gab es gestern im Agrarausschuss eine Expertenanhörung. Die Meinungen gingen weit auseinander.

Umwelt

Heiße Diskussion um die Einstufung von Glyphosat

Nachdem die WHO das Herbizid Glyphosat als 'wahrscheinlich krebserregend für Menschen' eingestuft hat, melden sich Politik und Wirtschaft zu Wort. Fakt ist, das BfR muss die Einstufung erst gründlich prüfen.

Umwelt

WHO: Glyphosat ist 'wahrscheinlich krebserregend'

Experten aus elf Ländern stuften das Herbizid Glyphosat jetzt als 'wahrscheinlich krebserregend' ein. Auch die Insektizide Melathion und Diazinon gehören in diese Gefahrengruppe.

Bildung

MRSA-Keime: Verbraucher geben Tierhaltung die Schuld

Die Mehrheit der Deutschen macht laut BfR-Umfrage Antibiotikagaben in der Nutztierhaltung für Resistenzbildungen verantwortlich. Das Keime auch im eigenen Haushalt auftreten halten nur wenige für möglich.

Biomasse

BfR warnt vor Kohlenmonoxydvergiftung aus Pelletbunker

Berlin - Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt vor Kohlenmonoxydvergiftungen aus dem Pelletbunker. Noch Monate nach der Herstellung können Holzpellets giftigen Gase freisetzen.

Produktion und Förderung

Glyphosateinsatz? Experten sagen 'ja'

Glyphosat - ja oder nein? Dazu gibt es viele Meinungen. Im Agrarausschuss geladene Experten plädierten am Mittwoch für "ja" - allerdings mit einigen Anmerkungen.

Ernährung und Gesundheit

BfR: 'Neue Risiken durch Zoonosen'

Über "weltweites Sourcing", unbekannte Gefahrenquellen und die Auswirkung für die hiesige Landwirtschaft, sprach agrarheute.com mit dem Präsidenten des BfR, Prof. Andreas Hensel.

Round-Up
Allgemeines

Glyphosat: Deutschland übergibt Bewertungsbericht an die EFSA

Deutschland, das in der EU als Berichterstatter für den Wirkstoff Glyphosat fungiert, hat den Entwurf des Bewertungsberichts an die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) übergeben.