Cem Özdemir

Cem Özdemir, der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, aufgenommen am im Dezember 2017 auf dem Parteitag der Grünen Baden-Württemberg in Heidenheim © picture alliance / Sebastian Gollnow/dpa

Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen) ist als 17. Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft der Bundesrepublik Deutschland am 8. Dezember 2021 vereidigt worden. Özdemir folgt auf Julia Klöckner (CDU) und ist erst der zweite grüne Bundeslandwirtschaftsminister nach Renate Künast.

Der Baden-Württemberger mit türkischen Eltern wurde 1965 in Bad Urach geboren. Er ist Diplom-Sozialpädagoge, verheiratet und hat zwei Kinder.

Cem Özdemir war von 2008 bis 2018 Bundesvorsitzender der Partei Bündnis 90/Die Grünen. Von 1994 bis 2002 und wieder seit 2013 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 2004 bis 2009 war er Mitglied des Europäischen Parlaments. Bei der Bundestagwahl 2021 wurde Cem Özdemir als erster Grünen-Politiker im Wahlkreis Stuttgart direkt gewählt.

Vor seiner Ernennung zum Landwirtschaftsminister im Kabinett von Olaf Scholz (SPD) der Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP beschäftigte sich Özdemir vorrangig mit Außen- und Wirtschaftspolitik. Die Agrarpolitik ist für ihn Neuland.