Login

Färse

kuh-kühe-stall-milchviehstall
Milchviehhaltung

Färsenhaltung: Einzeltiere oder Gruppen managen?

Färsengruppen sollen dabei helfen, den Frieden zu wahren. Ob dieses System immer zu empfehlen ist, untersuchten verschiedene Studien.

Schlachtfärsen
Rindfleisch

Überdurchschnittliche Färsenpreise

Die bayerischen Schlachtfärsenpreise hatten heuer entgegen anderer Jahre im 3. Quartal nachgegeben.

Eine Mutterkuhherde auf der Weide
Mutterkuhaltung

Gute Eutermerkmale für eine wirtschaftliche Kälberaufzucht

Die richtige Bullenauswahl trägt wesentlich zu einer wirtschaftlichen Mutterkuhhaltung und Kälberaufzucht bei. Das belegt eine aktuelle Studie.

Färsen auf der Weide
Die Topthemen aus unserer Community

75 kW Biogas, Milchvieh ohne Aufzucht und die richtige Bullenwahl

Lohnt sich eine 75 kW Biogasanlage für 700 Muttersauen? Lohnt es sich Milchvieh ohne Färsenaufzucht zu betreiben? Wie wählt man den optimalen Besamungsbullen?

Wolfsriss Rind
Wolf in Mecklenburg-Vorpommern

Wolf reißt erst Färse, dann Ochse

Zum zweiten Mal wurde die Rinderherde der Niendorfer Landerzeuger in Ludwigslust Opfer von Wölfen. Diesmal rissen die Räuber einen 500 kg schweren Ochsen.

Melkstand
Eurotier 2016

Gewinner Videocontest: Stress beim Melken vermeiden

Stressfreies Melken - insbesondere bei Erstkalbinnen - ist ein wichtiger Faktor für die Tiergesundheit. Die Gewinner des DLG-Videocontest zeigen wie es richtig geht.

Hochtragende Färse fiel Wölfen zum Opfer
Wolf

Hochtragende Färse fiel Wölfen zum Opfer

Mehrere Nutztiere sind bereits in der Region Cuxhaven gerissen worden. Im jüngsten Fall griffen Wölfe eine Jungrinderherde an. Eine Färse starb.

bullenmast_teaser.jpg
Analyse

Rinderpreise: 5 Cent weniger für O3 Bullen

In der letzten Abrechnungswoche sind die Preise für Jungbullen wieder stark unter Druck geraten. Bei den Schlachtkühen sieht es etwas besser aus.

Marktanalyse

Zugewinne bei Färsen, Bullenpreise unter Druck

Die Preise für Schlachtfärsen sind in der vorherigen Woche leicht gestiegen: Für die Handelsklasse O3 bekamen Landwirte zwei Cent mehr als in der Woche zuvor. Bei den Bullenpreisen hat sich dagegen nicht viel getan.

Marktanalyse

Landwirte erhalten 6 Cent weniger für R3 Färsen

Für Schlachtkühe bekamen Landwirte in der Woche bis zum 28. Februar etwas bessere Preise als in der Woche zuvor. Deutlich niedrigere Preise zahlten die Schlachter im oberen Qualitätsbereich für Färsen. Ein Preisüberblick.

Marktanalyse

Preise für R3-Jungbullen gehen auf 3,85 Euro/kg SG

Mitte Februar scheinen sich die Bullenpreise zu behaupteten und auch das Angebot und die Schlachtung bleiben in etwa auf dem bisherigen Niveau. Die Kuhpreise entwickeln sich in den verschiedenen Qualitätsklassen uneinheitlich.

Haltung und Mast

Ratgeber-Video: 'Bullenweide ruhiger als Färsenweide'

Vielen Landwirten ist die Bullenhaltung auf der Weide zu riskant. Zu Unrecht, meinen Experten. Die Erfahrung zeigt, eine Bullenweide ist oft ruhiger als eine Färsenweide. Das Video ist der Beweis.

Aus der Wirtschaft

Schlachtrinder: Preis für Schlachtkühe erneut gestiegen

Die Zahl der geschlachteten Rinder ist auch in der sechsten Kalenderwoche weiter rückläufig. Auf die Erzeugerpreise wirkt sich das positiv aus. Für Jungbullen und Schlachtkühe gab es vier bzw. sechs Cent mehr.

Aus der Wirtschaft

Schlachtrinder: Jungbullenpreise sinken um zwei Cent

Die Zahl der geschlachteten Rinder ist in der vierten Kalenderwoche gesunken. Die Preise für Jungbullen haben im Vergleich zur Vorwoche leicht nachgegeben um zwei Cent auf 3,79 in der Handelsklasse R3.

Aus der Wirtschaft

Schlachtrinder: Schlachtzahlen weiter angestiegen

Die Zahl der geschlachteten Rinder ist auch in der vergangenen Woche weiter angestiegen. Auf den Preis wirkte sich das zuletzt kaum negativ aus. Schlachtkühe legten teilweise sogar leicht zu.

Haltung und Mast

Viehzählung: Milchkühe aufgestockt, Bullen stabil

Wiesbaden - Laut der letzten Viehzählung im Mai 2014 stehen rund 12,7 Millionen Rinder in Deutschland. Damit ist die Zahl seit November 2013 relativ konstant. Zunahmen gibt es bei den Milchkuhbeständen.

Rind

Das erste Kalb schon mit zwei Jahren?

Färsen sollten in einem Alter von 24 bis 27 Monaten zum ersten Mal abkalben. Durch eine Reduzierung des Erstkalbealters (EKA) von nur einem Monat können rund 65 € pro Tier eingespart werden.

Haltung und Mast

EU-Schlachtrindermarkt: Leichter Abwärtstrend

Brüssel - Die Schlachtrinderpreise an den repräsentativen Märkten der Europäischen Union haben sich in der Woche zum 30. September 2012 nur knapp behaupten können.

Haltung und Mast

EU-Schlachtrinder: Geringe Preisänderungen

Brüssel - Die Notierungen für Schlachtrinder an den repräsentativen Märkten der Europäischen Union haben sich zum Monatswechsel Mai/Juni nur wenig verändert.

Haltung und Mast

EU-Rindfleischmarkt: Knappes Angebot und hohe Preise

Der starke Produktionsrückgang beim Rindfleisch lies die Preise kräftig steigen. Daran konnte auch der schrumpfende Export nichts ändern. Die Preise für Schlachtkühe lagen ein Drittel höher als im Vorjahr.

Haltung und Mast

Schlachtrinder: Preise driften auseinander

Brüssel - An den repräsentativen Märkten der Europäischen Union haben sich die Notierungen für Schlachtrinder in der letzten vollen Maiwoche nicht einheitlich entwickelt.

Haltung und Mast

Schlachtrinderpreise tendieren uneinheitlich

Brüssel - Am EU-Schlachtrindermarkt hat sich die Tendenz der letzten Wochen weiter fortgesetzt: Die Notierungen für Bullen gaben leicht nach, Kühe tendierten etwas fester.

Haltung und Mast

Schlachtrinderpreise mehrheitlich stabil

Brüssel - Die Notierungen für Schlachtrinder an den repräsentativen Märkten der Europäischen Union haben sich Anfang Mai nur wenig verändert.

Haltung und Mast

Weiter steigende Preise für Schlachtrinder in der EU

Brüssel - An den repräsentativen Märkten der Europäischen Union haben sich die Notierungen für Schlachtrinder in der Woche zum 29. April 2012 unterschiedlich entwickelt.

Haltung und Mast

Keine Schwäche bei den EU-Schlachtrinderpreisen

Brüssel - Die Notierungen für Schlachtrinder an den repräsentativen Märkten der Europäischen Union haben auch nach den Osterfeiertagen keine Schwäche gezeigt.