Login

Gemeinsame Agrarpolitik (GAP)

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) ist ein Politikbereich der Europäischen Union. Mithilfe der bereitgestellten Mittel werden sowohl Landwirte als auch ländliche Regionen gefördert. Die EU-Förderung verteilt sich auf zwei Säulen. Die erste Säule beinhaltet Direktzahlungen an Landwirte. Die zweite Säule zielt auf die Entwicklung des ländlichen Raums ab. Alle sieben Jahre werden die Förder-Richtlinien der GAP neu festgelegt. Durch die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik wird die Landwirtschaft in Europa ökologischer und nachhaltiger und es gibt verlässliche Richtlinien, die in den nächsten Jahren befolgt werden müssen.

Bundeslandwirtschaftsministerin
EU-Agrarpolitik

Klöckner und Travert gegen Kürzung des EU-Agrarhaushalts

Die Agrarminister von Deutschland und Frankreich lehnen Kürzungen im EU-Agrarhaushalt ab. In einer gemeinsamen Erklärung beziehen sie Position zur GAP-Reform.

Europäische Gemeinschaft
Europaparlament

GAP-Reform schwächt Europa und den Agrarsektor

Abgeordnete des Europarlaments kritisieren Wettbewerbsverzerrungen und geringere Förderungen.

Geldscheine im Acker
Flächenprämie

SPD für Ausstieg aus den Direktzahlungen

Die SPD-Bundestagsfraktion will einen schrittweisen Ausstieg aus den EU-Direktzahlungen bis 2027.

Newsletter-aheu-Magazin-07-2018

agrarheute-Magazin: Das lesen Sie in der Juliausgabe

Das Titelthema der Juliausgabe ist der Getreidevermarktung gewidmet. Lesen Sie dieses und weitere spannende Themen in unserem aktuellen agrarheute Magazin.

Porträt von DBV-Präsident Rukwied
Landwirtschaft

Deutscher Bauerntag in Wiesbaden: DBV-Geschäftsbericht vorgestellt

Am 27. und 28. Juni findet der Deutsche Bauerntag in Wiesbaden statt. Das Programm dreht sich um GAP, Tierwohl und Risikomanagement. agrarheute ist vort Ort.

EU-Sterne über Wiese
Gemeinsame Agrarpolitik

Söder: EU-Fördergelder erhalten

Bayerischer Ministerpräsident kündigt Gespräche mit dem Bund und der EU an: Bauern sollen sich weiter wirtschaftlich entwickeln können.

EU-Sterne über Wiese
GAP nach 2020

EU-Landwirtschaftsminister wollen eine einfachere Agrarpolitik

Die EU-Landwirtschaftsminister drängen auf klare Vereinfachungen in der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Das hat die Ratssitzung in Luxemburg gezeigt.

BMEL Julia Klöckner
EU-Agrarpolitik

Agrarrat: Klöckner fordert mehr Geld für die GAP

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat sich im EU-Agrarrat gegen die geplanten finanziellen Kürzungen im Agrarhaushalt ausgesprochen.

Symbolbild Schlepper und Geldscheine
Agrarrat

EU-Kommission: Kappung schon ab 60.000 Euro möglich

Die EU-Kommission will es den Mitgliedstaaten freistellen, die Direktzahlungen schon ab 60.000 Euro zu kappen. Die EU-Agrarminister beraten am Montag.

Fußball Weltmeisterschaft
Gemeinsame Agrarpolitik

Reform der Agrarpolitik - nach dem Spiel ist vor dem Spiel

Ein wenig ist die Debatte um eine Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) wie die Fußball-WM, die am Donnerstag begonnen hat.

Geldscheine und Schere
EU-Agrarpolitik

Ostagrarminister von GAP-Reformvorschlag enttäuscht

Die Agrarminister und Bauernpräsidenten der ostdeutschen Bundesländer sind von den Brüsseler Vorschlägen zur GAP-Reform enttäuscht.

Rapsbluete im Voralpenland
EU-Agrarpolitik

Klöckner-Ressort: Kappung und Degression trifft nur wenige

In Deutschland wären von einer Degression und Kappung der Direktzahlungen nach Abzug der Lohnkosten nur wenige hundert Betriebe betroffen.

EU-Agrarkommissar Phil Hogan
EU-Agrarpolitik

Interview: Agrarkommissar Hogan verteidigt GAP-Reformvorschläge

In einem Interview mit agrarheute verteidigt EU-Agrarkommissar Phil Hogan seine Vorschläge zur Reform der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) gegen breite Kritik.

Rita Schwarzeluehr-Sutter
EU-Agrarpolitik

Agrar- und Umweltressort uneins über GAP-Reform

Das Landwirtschafts- und das Umweltministerium sind von einer gemeinsamen Haltung zur künftigen EU-Agrarpolitik weit entfernt.

Klöckner Julia
EU-Agrarpolitik der Zukunft

Reaktionen auf Hogans Kappungsvorschlag

Die Meinungen zu einer Obergrenze für Direktzahlungen sind geteilt.

EU-Agrarpolitik der Zukunft

Weniger Geld für Großbetriebe

Die Entwürfe der EU-Kommission zur Zukunft der Agrarpolitik sehen Kürzungen und eine Kappung nach Betriebsgröße vor.

Rotstift
Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP)

Nur her mit der Kappung

Geht es nach der EU-Kommission, soll künftig kein landwirtschaftlicher Betrieb mehr als 100.000 Euro Direktzahlungen erhalten.

Köstinger Elisabeth
Reform der gemeinsamen Agrarpolitik

Köstinger spricht sich für Kappung aus

"Jede Bemühung in Richtung Förderobergrenzen sehe ich sehr positiv", kommentierte die österreichische Landwirtschaftsministerin den EU-Vorschlag.

Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik

Hogan will Umverteilungen zwischen Landwirten durchsetzen

Die EU- Kommission hat eine Obergrenze für Direktzahlungen bei 100.000 Euro vorgeschlagen.

Kaniber
Gemeinsame Agrarpolitik

EU-Agrarpläne: Kaniber fordert Änderungen

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hat die Pläne der EU-Kommission zur Zukunft der europäischen Agrarpolitik deutlich kritisiert.

GAP nach 2020

Agrarökonomen fordern Auslaufen der Direktzahlungen

Der Wissenschaftliche Beirat des Bundeslandwirtschaftsministeriums fordert eine grundlegende Neukonzeption der EU-Agrarpolitik ohne Direktzahlungen.

EU-Fahne mit Geld
Bildergalerie

Reform der GAP: Das sagen Politiker und Verbände dazu

Die Pläne zur Reform der EU-Agrarpolitik (GAP) sind seit vergangenen Freitag bekannt. Viele Politiker zeigen sich enttäuscht von den Vorschlägen aus Brüssel.

Norbert Lehmann, Redaktion agrarheute
Kommentar

Hogan öffnet die Büchse der Pandora

Mit seinem Reformvorschlag für die gemeinsame Agrarpolitik (GAP) nach 2020 lässt EU-Agrarkommissar Phil Hogan die beiden größten Übel der GAP von der Kette.

EU-Agrarreform

Kommissionspläne würden ein Fünftel der Einkommen kosten

Die Vorschläge der EU-Kommission zur Agrarreform und zum Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) würden die landwirtschaftlichen Einkommen um bis zu 20 Prozent drücken.

Phil Hogan
EU-Agrarreform

GAP nach 2020: Kappung ab 100.000 Euro

EU-Kommissar Phil Hogan hat die Reformvorschläge für die GAP nach 2020 vorgestellt. Bei der Kappung schlägt er einen harten Kurs ein.