Login

Landwirtschaft

© ah/facebook

Unter dem Begriff Landwirtschaft werden wirtschaftliche Aktivitäten verstanden, bei denen Produktionsfaktoren wie Boden und Nutztiere neben Arbeit, Kapital und Know-how eine übergeordnete Rolle spielen. Das vorrangige Ziel ist die Erzeugung landwirtschaftlicher Produkte. Personen, die haupt- oder nebenerwerblich eine Landwirtschaft betreiben, werden als Landwirte bezeichnet. Die deutsche Landwirtschaft zählt zu den vier größten Produzenten in der Europäischen Union. In den Industrienationen ist die Landwirtschaft geprägt von modernster Technik. Für den menschlichen Verzehr produziert die Landwirtschaft – neben den tierischen Produkten – vor allem pflanzliche Erzeugnisse wie Getreide, Kartoffeln, Zuckerrüben, Ölsaaten, Obst und Gemüse. Die Tierproduktion dient heutzutage primär der Lebensmittelproduktion. Ein kleiner Teil der Agrarrohstoffe wird für die Herstellung von Bekleidung verwendet. Darüber hinaus werden Anbauflächen zur Erzeugung von Bioenergie und Biorohstoffen genutzt. In der Landwirtschaft gibt es verschiedene Betriebsformen, unterschieden wird zwischen ökologischer und konventioneller Landwirtschaft.