Rote Gebiete

Ab welchem Wert gelten die Roten Gebiete?

Die EU-Vorschriften für Gewässer, zu denen die EU-Trinkwasser- und die EU-Nitratrichtlinie zählen, schreiben einen Grenzwert von 50 mg Nitrat je Liter Wasser vor. Die neue Düngeverordnung fordert, dass jedes deutsche Bundesland eine Gebietskulisse mit genauen Bereichen der Landschaft in einer geografischen Karte ausweist, in denen diese Grenzwerte im Grund- und Oberflächenwassere überschritten werden.

Auflagen in Roten Gebieten

Für das Ausweisen der nitratbelasteten Grundwasserkörper, sogenannte Rote Gebiete, ist eine Binnendifferenzierung Pflicht. Auch das Messnetz der Länder muss einheitlichen Kriterien genügen. In Roten Gebieten gelten strenge Auflagen und Obergrenzen für die Stickstoffdüngung. Gelbe Gebiete umfassen die Phosphatkulisse. In den gelben Gebieten gelten größere Abstände zu Gewässern und weitere Einschränkungen, vor allem bei der Gülledüngung.

Weitere Informationen zu den Roten Gebieten erhalten Sie in unserem Top-Thema auf agrarheuteDüngeverordnung 2021: Sperrfristen, Vorschriften und Rote Gebiete