Login

Wolf

Der Wolf gehört zur Familie der Hunde und ist ein Raubtier, das für gewöhnlich im Rudel lebt. Der Wolf erobert in Deutschland zunehmend mehr Territorium. Nicht nur im Norden, auch im Süden taucht der graue Räuber häufiger auf. 2016 leben bereits 46 Wolfsrudel in Deutschland. Der Wolf hat ein breit gefächertes Nahrungsspektrum. Es reicht von Aas über Kleinsäuger bis zu mittelgroßen bis großen Huftieren. In Mitteleuropa handelt es sich dabei hauptsächlich um Reh, Rotwild und Wildschwein, bei den Nutztieren insbesondere um Schafe und Ziegen. Ein Wolf bevorzugt, nach Möglichkeit, weniger wehrhafte Beutetiere. Ist wildlebende Beute als Nahrungsgrundlage nur in geringer Dichte vorhanden, können vor allem ungeschützte Nutztiere, wie Rinder oder Schafe sowie Abfälle zur Hauptnahrung werden.

Ralf Stephan
Kommentar

Wenn gefährlich falsche Geschichten durch digitale Netzwerke geistern

Das Internet sollte eigentlich helfen, die Wahrheit schneller zu verbreiten. Doch derzeit passiert genau das Gegenteil. Mit bedenklichen Folgen.

Ein Wolf

Rotenburg: Gemeindemitarbeiter nicht von Wolf gebissen

Es war kein Wolf. Das ist das Ergebnis der DNA-Proben nach dem Biss eines Gemeindemitarbeiters durch ein unbekanntes Tier in Bülstedt (Kreis Rotenburg).

Zwei Wölfe
Wölfe in Deutschland

Gebissener Gärtner: DNA-Test verweist nicht auf einen Wolf

Am vergangenen Dienstag meldete ein Gemeindearbeiter in Bühlstedt, er sei von einem Wolf gebissen worden. Die DNA-Untersuchung konnte das nicht bestätigen.

wolf_bernd_kasper_pixelio.de_.jpg

Kreis Rotenburg: Mann möglicherweise von Wolf gebissen

In Bülstedt im Kreis Rotenburg wurde gestern (28. November) ein möglicher Wolfsbiss an einem Menschen gemeldet. Hier mehr zum aktuellen Stand des Geschehens.

Die Zahl der Wolfsrudel in deutschland steigt
Niedersachsen

Wolfsangriff: Wolf beißt Mann in die Hand

Wie jagderleben.de berichtet, wurde ein Mann in Niedersachsen von einem Wolf angegriffen. Das sind die Details.

Wolfsrudel

Union will den Wolf ins Jagdrecht überführen

CDU/CSU-Bundestagsfraktion spricht sich in einem Positionspapier für eine Regulierung der Wolfsbestände aus und fordert unbürokratische Hilfen bei Wolfsschäden.

Hand mit Geld vor einem Feld
Die Top-Themen der Woche

Klickhits: Dürrehilfen, Preise von Heu und Stroh und eine Anzeige

Damit Sie nichts verpassen, stellen wir jeden Montag die meistgelesenen Artikel der vergangenen Woche für Sie zusammen. Das sind die Klickhits der Vorwoche.

Wolfsrudel
Wolfsmanagement

Zahl der Wolfsrudel auf 73 gestiegen

Die Anzahl der Wölfe in Deutschland steigt rasant. Laut neusten Zahlen leben hierzulande mittlerweile 73 Wolfsrudel.

Rabe auf Baum
Attacken

Laut Schätzung töten Raben Tausende Lämmer im Jahr

Über 300 Lämmer einer Landwirtschaftsgesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern sollen in diesem Jahr bereits von Kolkraben getötet worden sein.

Gerissenes Schaf
Kommentar

Schafhalter wegen Wolfsangriffen anonym angezeigt

In Schleswig-Holstein wurden Schäfer angezeigt, weil ihre Schafe von Wölfen gerissen wurden. Ein Kommentar von agrarheute-Redakteurin Sabine Leopold.

wolf
EU-Kommission

100% staatliche Unterstützung bei Wolfsrissen möglich

Die EU-Kommission hat entschieden, dass Vorsorgemaßnahmen gegen Risse von Weidetieren durch Wölfe zu 100% finanziert werden können, ohne als Beihilfe zu gelten.

Wolfsrudel

Umweltministerkonferenz: Einigkeit im Umgang mit Wölfen

In Bremen ist heute die 91. Umweltministerkonferenz zu Ende gegangen. Schwerpunktthema war unter anderem der Wolf.

Wolfsauge
Wolf und Weidehaltung

EU erlaubt vollständigen Ausgleich von Schäden durch den Wolf

Das EU-Beihilfenrecht erlaubt künftig den vollständigen finanziellen Ausgleich von Wolfsrissen und Kosten einiger Vorbeugemaßnahmen gegen den Beutegreifer.

Ralf Stephan
Kommentar

Wolfsmanagement in Niedersachsen: Blockierer sitzen im eigenen Haus

Der Umweltminister will den Wolf schützen, indem er Sorgen der Menschen ernst nimmt. Das gefällt nicht allen.

Wolf in Gehege
Mecklenburg-Vorpommern

Wolfsriss in 600-köpfiger Schafsherde

In der Nacht zum 31. Oktober wurden in einer Schafsherde in Mecklenburg-Vorpommern 34 Tiere gerissen und mindestens 11 weitere Tiere verletzt.

Ein Wolf
Wolf

Wolfsbehörden enthalten ihrem Minister Informationen vor

Die Debatte um das Rodewalder Wolfsrudel, das im Kreis Nienburg für Ärger sorgt, nimmt kein Ende. Jetzt war Umweltminister Lies selbst vor Ort.

Wolf
Nachlässigkeit

Der Wolf kommt

Zäune bis zum Himmel bauen?

wolf
Wolfsmanagement

Bundesweites Konzept zum Umgang mit Wölfen

Mehrere Bundesländer fordern vom Bund ein bundesweites Wolfsmanagement, um rechtssichere Regeln für den Umgang mit der streng geschützten Tierart zu schaffen.

Wolf in Gehege
Wolfsmanagement

DBV: Wir müssen den Wolf regulieren

Der Deutsche Bauernverband (DBV) begrüßt die Bundesratinitiative von Sachsen, Brandenburg und Niedersachsen und fordert eine schnelle Regulierung des Wolfes.

Wolfsrudel
Wolfsmanagement

Wölfe im Bundesrat: schützen oder schießen?

Brandenburg, Niedersachsen und Sachsen fordern klare Abschussregeln für Wölfe. Einen Antrag wollen die Länder an diesem Freitag im Bundesrat einbringen.

wolf
Europäische Union

Keine Änderung des Wolf-Schutzstatus geplant

Eine Änderung des Schutzstatus des Wolfes im Rahmen der Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Richtlinie ist derzeit nicht geplant.

Vom Wolf gerissenes Schaf
Wölfe

Wolfsangriff: 40 tote Schafe in Sachsen

In der Oberlausitz in Sachsen ist es am Dienstagmorgen zu einem Wolfsübergriff auf eine Schafsherde gekommen. Etwa 40 Tiere seien tot, rund 80 werden vermisst.

Wolf frisst Schaf
Wolfsmanagement

Keine Änderung des Wolf-Schutzstatus geplant

Der Schutzstatus des Wolfes im Rahmen der Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Richtlinie wird nicht geändert. Das stellte EU-Umweltkommissar Karmenu Vella klar.

Wolfsrudel

Brandenburg, Sachsen und Niedersachsen fordern Wolfsmanagement

Die Zahl der Wölfe wächst hierzulande unaufhörlich. Jetzt wollen Brandenburg, Sachsen und Niedersachsen einen Entschließungsantrag beim Bundesrat einreichen.

Wolf-GK
Wolfsmanagement

Wolf - Angst um die Tiere treibt Bauern um

Wie in Erasbach bei Johann Gloßner, Inhaber des Altmühltaler Schnuckenhofes, brannten kürzlich wieder europaweit Wolfsmahnfeuer.