Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Landmaschine in Vollbrand

500.000 Euro Schaden: Mähdrescher durch technischen Defekt in Flammen

Ein ausgebrannter Mähdrescher auf einer Straße
am Donnerstag, 27.10.2022 - 09:50 (Jetzt kommentieren)

In Sachsen ist ein Mähdrescher in Flammen aufgegangen. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 500.000 Euro. Brandursache ist möglicherweise ein technischer Defekt.

Wie die Freiwillige Feuerwehr Hartenstein berichtet, ist am Mittwoch eine Landmaschine bei Aue im Erzgebirgskreis in Sachsen komplett in Flammen aufgegangen.

Am frühen Nachmittag wurden die Einsatzkräfte zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei auf die Meistereistraße/S255 in Richtung Aue alarmiert, wo ein Mähdrescher brennen sollte.

Starke Rauchentwicklung: Landmaschine und Grünstreifen brennen

Bereits auf Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung zu erkennen. Die Maschine stand bei Eintreffen der Kameraden in Vollbrand und auch der angrenzende Grünstreifen hatte Feuer gefangen. Sie begannen umgehend mit der Brandbekämpfung und sperrten die bereits durch zwei zufällig vorbeifahrende Krankentransportwagen abgesicherte Straße vollends ab.

Nach über zwei Stunden Löschangriff mit zwei Schaumrohren und tausenden Litern Wasser konnte man "Feuer aus" vermelden. Die Löscharbeiten erschwerten sich, da an heiße und brennende Teile ohne Brechwerkzeug und damit verbundene schwerste Arbeit kein Herankommen möglich war.

Technischer Defekt denkbar: Mähdrescher in Flammen

Abschließend übergab die Feuerwehr die Einsatzstelle an die Polizei, Umweltservice und Bergedienst.

Noch sei die Brandursache unklar - ein technischer Defekt sei aber denkbar. Der Sachschaden betrage laut Polizeiangaben circa 500.000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Mit Material von Freiwillige Feuerwehr Hartenstein, Feuerwehr Aue

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...