Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Unfallverhütung

5 Tipps für sicheren Umgang mit Düngerstreuer

Bogballe-Streuer
am Mittwoch, 01.04.2020 - 14:56 (Jetzt kommentieren)

Beim Umgang mit dem Düngerstreuer kommt es immer wieder zu Unfällen. Damit Sie diese vermeiden geben die Sicherheitsexperten von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Tipps.

Sicherer Anbau

Gelenkwelle

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) empfiehlt, beim Anbauen des Streuers eine Teleskop-Gelenkwelle zu verwenden. Diese lässt sich sehr weit ausziehen, so dass der beengte Anbauraum vergrößert wird und keine Personen eingeklemmt werden.

Nicht unter Big Bags arbeiten

Bigbag

Werden Big Bags aufgeschnitten, verhindert ein Teleskop-Messer, dass unmittelbar unter der Last gearbeitet werden muss. Beim Transport der Big Bags darauf achten, dass die Schlaufen nicht verrutschen und dadurch die Gabelzinken beschädigt werden. Scharfe Kanten an Palettengabeln sollten umwickelt werden.

Unterstellböcke verwenden

Unterstellböcke

Wird unter dem Düngerstreuer gearbeitet, ist dieser auf Unterstellböcke zu stellen. So wird ein plötzliches Absenken verhindert. Beim Abdrehen sollte ein großes Gefäß, zum Beispiel eine Mörtelwanne untergestellt werden, damit dieses nicht bei laufender Maschine getauscht werden muss.

Intaktes Schutzgitter im Trichter

Schutzgitter

Das Schutzgitter darf nicht bei laufender Maschine und grundsätzlich nur mit geeignetem Werkzeug geöffnet werden. Achtung: Hier kommt es häufig zu schweren Unfällen, wenn Restmengen leichtsinnigerweise bei laufendem Rührwerk ausgeräumt werden. Dies darf nur im abgeschalteten Zustand der Maschine erfolgen. Gleiches gilt beim Reinigen des Streuers. Um Restmengen besser planen zu können, gibt es für Big Bags spezielle Dosierschieber, damit auch Teilmengen entnommen werden können.

Toter Winkel

Spiegel

Da das Befüllen des Düngerstreuers oft im laufenden Betrieb geschieht, muss besonders darauf geachtet werden, dass sich keine Personen im Gefahrenbereich aufhalten. Einweiser, Weitwinkelspiegel und Rückfahrkameras an den Traktoren bringen Sicht in den toten Winkel. Generell sollte das Rückwärtsfahrten soweit möglich ohnehin vermieden werden.

Mit Material von Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Hätten Sie es gewusst? 10 Fakten zum Mineraldünger

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...