Login
Ackerbau

Abstimmen, Pick-up gewinnen: Challenger RoGator 600D

ah
am
28.10.2015

Challenger hat seiner Selbstfahrerspritze RoGator 600D eine neue Kabine und weitere neue Features verpasst. Das finden Sie gut? Dann voten Sie für die Spritze beim Publikumspreis der Maschine des Jahres.

Wir - oder besser gesagt Sie - küren die "Maschine des Jahres". Hatten bislang alleine die Technikredakteure des Deutschen Landwirtschaftsverlages entschieden, welches die innovativste Neuheit ist, gibt es ab diesem Jahr eine neue Kategorie: den "Maschine des Jahres"-Publikumspreis.
 
Wir stellen Ihnen nach und nach alle teilnehmenden Maschinen vor. Heute: die Selbstfahrer-Pflanzenschutzspritze RoGator 600D von Challenger.

Selbstfahrer-Spritze RoGator 600D von Challenger mit neuer Kabine

Die RoGator 600-Selbstfahrer wird es ab 2016 in der D-Generation mit neuer Kabine geben. Die aus dem AGCO-Baukasten stammende Vision Cab ist 32 cm breiter als das Vorgängermodell, und bietet so neben einer besseren Sicht nach vorn mehr Platz für Fahrer und Beifahrer sowie Staufächer. Die bisherige Bedienarmlehne wurde durch eine zeitgemäßere Variante (die ähnlich in den Traktoren, Feldhäckslern und Mähdreschern von Fendt zu finden ist) ersetzt, die deutlich mehr Bedienerkomfort bietet und dem Fahrer die Orientierung bei der Aus- und Anwahl der Bedienfunktionen erleichtert. Dadurch ist nun nur noch ein Terminal mit großem 10,2-Zoll-Bildschirm notwendig. Die bisherige optionale Klimaautomatik ist nun serienmäßig verbaut, und bietet die gleiche Kühlleistung bei geringeren Gebläsedrehzahlen. Das senkt das Geräuschniveau in der Kabine.
 
Dieseltank und AdBlue-Tank sind nun kombiniert, und der Dieseltank fasst mit 320 l jetzt 90 l mehr als bei der C-Generation. Der Hydrauliktank wanderte für eine bessere Zugänglichkeit hinter die Kabine, und es sind LED-Lichtoptionen erhältlich.
 
Im Bereich Precision Farming wurde der RoGator 600D ebenfalls aufgewertet. Mit einem selbst entwickelten System zur Ausbringmengensteuerung kann der Selbstfahrer mit einem Yara Crop Sensor teilflächenspezifisch arbeiten. Daneben ist auch die kartenbasierte Ausbringung mit TaskDoc Variable Rate (VRC) möglich. Dazu bietet die Dokumentationssyoftware TaskDoc Pro die Möglichkeit, Daten aufzuzeichnen und drahtlos zwischen dem Büro und dem Jobrechner auszutauschen. Ab Werk sind die RoGator 600D zudem für Telemetriesoftware vorgerüstet.

Maschine des Jahres Publikumspreis/Userwahl

Die RoGator 600D von Challenger ist Teil unseres Votings "Maschine des Jahres"-Publikumspreis/Userwahl. Zur Wahl stehen 27 Maschinen aus den unterschiedlichsten Kategorien - von Traktoren über Mähdrescher, Roder und selbstfahrenden Pflanzenschutzspritzen ist alles mit dabei. Welche davon die innovativste Neuheit ist, entscheiden Sie.
 
Abstimmen können Sie auf www.maschinedesjahres.de. Hier finden Sie alle 27 Maschinen, sowie die aktuelle Top 10. Sie können mehrmals abstimmen - für jede einzelne Maschine allerdings genau einmal.
 
Mitmachen wird übrigens belohnt: Unter allen Teilnehmern verlosen wir einen ISUZU D-MAX. Stimmen Sie ab unter www.maschinedesjahres.de
Wir stellen Ihnen jetzt täglich eine der 27 Maschinen vor.
 

Maschine des Jahres/Userwahl: Das sind die 27 Kandidaten

Auch interessant