Login
Ernte und Transport

Altor übernimmt Alö Frontlader

von , am
14.07.2011

Umeå (Schweden) - Das skandinavische Private Equity Unternehmen Altor hat alle Anteile der Alö AB übernommen.

Frontlader TrimaPlus 5.1 an einem NewHolland Traktor. Das Update der TrimaPlus-Baureihe wurde erst im Frühjahr 2011 vorgestellt. © Alö
Sie stammen von der internationalen Risikokapitalgesellschaft 3i und der Baltic Group. Nach Unternehmensangaben hatte 3i 2002 einen 49,9 Prozent-Anteil von der Alö Gründerfamilie gezeichnet und diesen dann später auf 75 Prozent erhöht. Die restlichen 25 Prozent gehörten der Baltic Group. In der Zeit von 2003 – 2007 seien circa 30 Millionen Euro investiert worden. Parallel zur Markteinführung der neuen Quicke Dimension und Trima Plus Baureihe im Jahr 2005 sei die Produktionskapazität im neuen Stammwerk in Schweden auf 35.000 Lader erweitert worden.
 
In den letzten beiden Jahren wurden Alö zufolge erneut Investitionen getätigt: In Telfort, Tennessee (USA) sei eine Fabrik übernommen worden, die dort die neue Utility Baureihe Serie 200 wie auch die ab 4. Quartal 2011 verfügbare Kompaktbaureihe Serie 100 entwickelt. In China sei eine eigenständige, voll automatisierte Fertigung für Frontladerwerkzeuge aufgebaut worden. Wie aus Unternehmenskreisen zu entnehmen ist, wurden diese Investitionen für ein nachhaltiges Wachstum getätigt. Für 3i und die Baltic Group hätten sich die Investitionen jetzt mehr aus ausgezahlt.
 

Umsatz in eine neue Dimension heben

Alö hat nach eigenen Angaben im letzten Jahr 27.000 Frontlader verkauft und einen Umsatz von 179 Millionen Euro erwirtschaftet. In der Spitze habe der Absatz bereits bei 35.000 Frontladern im Jahr 2008 gelegen. Als Ziel für dieses Jahr nennt Robert Eckert, Geschäftsführer der Alö Deutschland Vertriebs-GmbH, 35.000 bis 36.000 Lader.
 
Mit den fünf Werken auf drei Kontinenten, drei neuen Frontlader-Baureihen, dem "wegweisenden Ladersteuerungssystem LCS" und der hochmodernen Fertigung sieht er Alö als sehr gut aufgestellt. Ziel von Altor sei es, auch in den nächsten fünf Jahren weiter stark zu wachsen, Alö noch stärker in den Märkten global aufzustellen und den Umsatz in eine neue Dimension zu heben.
Auch interessant