Login
Düngetechnik

Amazone mit Düngerstreuer für den Frontanbau

Amazone Duengerstreuer Frontanbau
Mit einem weiteren Düngerstreuer im Frontanbau kann man zwei unterschiedliche Düngersorten gleichzeitig ausbringen. © ah/Werkbild
von am
01.12.2017

Mit einem weiteren Düngerstreuer im Frontanbau kann man zwei unterschiedliche Düngersorten gleichzeitig ausbringen. Diese Möglichkeit der Doppelstreuernutzung stellt Amazone nun neu vor.

Wer zwei unterschiedliche Sorten Mineraldünger gleichzeitig ausbringen möchte, kann mit einem Düngerstreuer am Heck und in der Front des Traktors arbeiten. Statt Mischdünger mit einem auszubringen, kann der vordere Düngerstreuer die zweite Düngersorte streuen.

Jeden Streuer auf Düngersorte anpassen

Diese Möglichkeit der Doppelstreuernutzung stellt Amazone nun neu vor. Der Vorteil: Anders als beim Streuen von Mischdüngern mit nur einem Düngerstreuer kann bei dieser Variante jeder Streuer auf die Eigenschaften des jeweiligen Düngers eingestellt werden. Dass soll eine perfekte Querverteilung für beide Dünger ermöglichen.

Neue Software erleichtert das Bedienen ohne Umdenken

Hängt der Anbaustreuer in der Fronthydraulik, ist das Streuwerk nach vorne ausgerichtet. Der Fahrer muss bei der Bedienung des Streuers spiegelbildlich denken. Um dem Anwender dieses Umdenken zu ersparen, hat Amazone eine eigene Software für Düngerstreuer im Frontanbau entwickelt, mit der die Streufunktionen seitenverkehrt dargestellt werden.

Auch Schaltzeitpunke für Section Control berücksichtigt

Auf diese Weise lässt sich selbst das Rand-, Grenz- und Grabenstreuen problemlos auf der richtigen Seite schalten. Auch den optimalen Schaltpunkt SwitchPoint für die Anwendung von Section Control stellt die Software gespiegelt dar. Denn bei einem  Streuer im Frontanbau wird der Streufächer vor der Maschine hergeschoben, so dass der Schaltpunkt weit vor dem Streuer liegen muss.

Das muss man für den Straßenverkehr beachten

Die Doppelstreuernutzung funktioniert mit den Amazone-Düngerstreuer-Modellen ZA-V oder ZA-TS. Voraussetzung für den Betrieb des Frontanbaustreuers im Straßenverkehr ist die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen. Dazu gehören die Beleuchtung sowie die Einhaltung der Vorgaben für das Sichtfeld. Amazone ein eigenes Beleuchtungskit aus weißen Begrenzungsleuchten und zusätzlichen Scheinwerfern an.

Mit Material von Amazone

Düngerstreuer: Das hat der Markt zu bieten

Amazone bietet vier Baureihen Dreipunkt-Anbaustreuer und zwei Baureihen gezogene Streuer an. Der ZA-TS Profis Hydro mit hydraulischem Streuscheibenantrieb arbeitet vollständig unabhängig von Motordrehzahl und Fahrgeschwindigkeit. Neben exaktem Streuen ist beim ZG-TS 8200 der verschleißarme Gummibandboden zu erwähnen. © Werkfoto
Das dänische Familienunternehmen Bogballe bietet drei Baureihen Dreipunkt-Scheibenstreuer an. Bei der Grenzstreuung wird das „Off-Center“-System genutzt. Dazu muss nur die Drehrichtung der Streuscheiben umgekehrt und teilweise die Drehzahl angepasst werden. Für große Traktoren, am besten mit Frontgewicht, ist das für 6 t Dünger zugelassene größte Anbaustreuermodell von Bogballe ausgelegt. © Werkfoto
Hufgard hat sich auf Kalkstreuer spezialisiert. Es kommen Fahrwerke mit gedämpfter Zugeinrichtung und 40 km/h-Zulassung zum Einsatz. Alle Streuer von Hufgard werden auftragsbezogen gebaut, Kunden können direkt Einfluss auf die Ausstattung nehmen. © Werkfoto
Seit mehr als 50 Jahren baut Bredal in Dänemark Kalk- und Düngerstreuer. Bredal verwendet in allen Maschinen Bodenbänder die es ermöglichen, unabhängig von dem Fließfaktor Material exakt zu dosieren.  © Werkfoto
Der Trend Düngerstreuer mit Dosierelektronik hält bei Rauch an. Aus dem 36 m breiten Edelstahl-Gestänge und den 30 Krümmeröffnungen des AGT von Rauch wird der Dünger mit höchster Präzision unabhängig von Wind, Hanglagen und der Düngerqualität ausgebracht. © Werkfoto
Telimat nennt Rauch sein Sys­tem, das je nach Modell manuell, hydraulisch oder elektrisch bedient wird. © Werkfoto
Neben den auch unter der Marke Kverneland vertriebenen Zweischeibenstreuern hat Vicon noch Pendelrohr-Streuer im Angebot. Im Schatten der Zwei­scheibenstreuer sind diese Geräte für geringere Arbeitsbreiten und den Winterdienst geeignet.  © Werkfoto
Kverneland bietet sechs Baureihen vom Einstiegsmodell bis zur GPS-gesteuerten intelligenten Lösung. Diese gibt es auch unter dem Vicon-Logo, hergestellt werden die Streuer in Nieuw-Vennep (Niederlande). Geospread von Kverneland/Vicon ermöglicht das Verändern von Arbeitsbreite und Streumenge für jede Streuscheibe individuell. © W.G. Hoogterp
Sulky mit Sitz in der Bretagne (Frankreich) hat sich auf die Herstellung von Sämaschinen und Düngerstreuern spezialisiert. Die Grenzstreueinrichtung von Sulky besteht aus einer zusätzlich gebogenen Wurfschaufel und einem schwenkbaren Zuführorgan. © Werkfoto
Nicht nur bei normaler Saat setzen Landmaschinenhersteller und Landwirte zunehmend auf eine genau platzierte Düngergabe. Auch spezielle Verfahren erobern den Markt. Weiterentwickelt wird vor allem die Technik zur vorbereitenden Güllegabe im Strip-Till-Verfahren, wie beispielsweise bei Vogelsang. Mit dem XTill VarioCrop kann die streifenförmige Bodenbearbeitung mit Gülleunterfußdüngung kulturunabhängig durchgeführt werden. © Werkfoto
Neu präsentierte der amerikanischen Hersteller Great Plains auf der Agritechnica sein System AccuShot (Bild). Es wurde mit Capstan Ag Systems (Kansas, USA) entwickelt und wird für die Yield Pro-Einzelkorn- Sämaschinen angeboten. © Werkfoto
Auch interessant