Login
Landtechnikbranche

Amazone: Höchster Umsatz in der Firmengeschichte

Amazone neue Maschinen Agritechnica 2017
Thumbnail
Thomas Göggerle, agrarheute
am
23.01.2018

Im Geschäftsjahr 2017 ist die Amazone-Unternehmensgruppe gewachsen. Der Umsatz stieg auf Rekordniveau. Ein grund sind die starken Kernbereiche Bodenbearbeitung und Pflanzenschutz.

Im Geschäftsjahr 2017 ist die Amazone-Unternehmensgruppe weiter gewachsen. So stieg der konsolidierte Gesamtumsatz, bei dem der Handelsumsatz nicht berücksichtigt wird, auf 457 Mio. Euro. Dies ist ein neuer Rekordwert in der Unternehmensgeschichte. Im Vergleich zum Vorjahr (406 Mio. Euro) entspricht das einem Umsatzwachstum von 12,6 Prozent.

Hohe Nachfrage im Inn- und Ausland

Die Nachfrage nach neuen Maschinen ist nach Angaben von Amazone über alle Bereich gleichermaßen erfreulich gestiegen. Die Umsätze der Produktbereiche Bodenbearbeitung und Pflanzenschutz entwickelten sich überdurchschnittlich. Bei einem Exportanteil von rund 80 Prozent konnten insbesondere auf den Märkten in Polen, Rumänien, der Ukraine, Kasachstan, Südafrika und Weißrussland deutliche Absatzsteigerungen verzeichnet werden. Eine positive Umsatzentwicklung sei außerdem auf den wichtigen Absatzmärkten in Deutschland und Österreich zu verzeichnen. Besser als ursprünglich für das Jahr 2017 erwartet entwickelte sich der Absatz in Frankreich.

Umsatz in 2018: gut gestartet

Die weitere Umsatzentwicklung im Jahr 2018 schätzen die Geschäftsführer positiv ein. Bereits die letzten Monate des vergangenen Jahres haben gezeigt, dass das Investitionsklima in der Landwirtschaft positiv ist. Auch für das nächste Jahr rechnen die Unternehmer mit einem Umsatzplus.

Entwicklung in digitale Vernetzung geplant

Amazone SmartService

Die Amazone-Geschäftsführer Christian Dreyer und Dr. Justus Dreyer halten auch für das Jahr 2018 am Ziel eines „Unternehmenswachstums mit Augenmaß“ fest. Sie sehen unter anderem den Wandel zur Landwirtschaft 4.0 als wichtiges Zukunftsthema. Hier sind unter dem Begriff Amazone 4.0 Entwicklungen geplant, die die digitale Vernetzung der betrieblichen Abläufe in der Landwirtschaft unterstützen.

Investition in neue Standorte

Breits im August 2017 starteten die Bauarbeiten am neu gegründeten Standort Bramsche. In den neuen Hallen soll zukünftig die  Anhängespritzen UX endmontiert werden. Am Werksstandort Hude-Altmoorhausen wurde im April 2017 eine neuenLackieranlage eröffnet. Im ungarischen Mosonmagyaróvár, wo Amazone im Herbst 2016 die Pflugproduktion der Firma Vogel & Noot gekauft hatte, ist die Produktion der Cayros-Pflüge weiter ausgebaut worden. Hier wurde vor allem in die Modernisierung der Produktionsanlagen investiert.

Insgesamt waren 2017 rund 1.850 Mitarbeiter bei Amazone beschäftigt, darunter 130 Auszubildende. In die Bereiche Forschung und Entwicklung hat das Unternehmen mehr als 7 Prozent des Umsatzes investiert. Die Investitionen in Sachanlagen beliefen sich auf über 15 Mio. Euro.

Auch interessant