Login
Ackerbau

Amazone: Neue Stahlwalze schafft optimales Saatbett

© Amazone
von , am
21.04.2015

Ab sofort bietet Amazone die Cracker-Disc-Walze an. Diese Stahlwalze soll auch unter extremen Bodenverhältnissen ein optimales Saatbeet bereiten.

Die Cracker-Disc-Walze in Kombination mit dem Kreiselgrubber KG und der Auf-bausämaschine AD. © Amazone
Als robuste, geschlossene Stahlwalze stellt sich die Cracker-Disc-Walze extremsten Bodenverhältnissen und schafft auch auf schweren tonigen Böden neben maximaler Krümelung eine optimale Saatbettbereitung. Amazone bietet diese Walze ab sofort als weitere Nachläufer-Alternative für die Kreiselgrubber und Kreiseleggen KE, KX, KG im Solobetrieb oder in Kombination mit einer mechanischen Sämaschine AD, D9 bzw. einer pneumatischen Sämaschine AD-P Special an. Das Arbeitsbreitenspektrum umfasst 3; 3,5 und 4 Meter.
 

Wellenprofil verbessert die Bodenstruktur

Das charakteristische Wellenprofil der Walzringe verbessert die Bodenstruktur und liefert zusätzlich feines Erdmaterial zur Saatgutbedeckung. Querstege, die in die Walzenringe integriert sind, sichern einen guten Eigenantrieb. Der Walzenaufbau entspricht dem Amazone-Keilringwalzenprinzip mit der streifenweisen Rückverfestigung. Dadurch kommt es zu optimierter Infiltration und Gasaustausch im Boden. Die Cracker-Disc-Walze hat einem Walzendurchmesser von 550 mm und somit eine hohe Tragfähigleit. Dabei erfolgt die Gewichtsverteilung sehr gleichmäßig über eine große Aufstandsfläche. Das führt zu einem ruhigen Lauf der Walze und ermöglicht hohe Sägeschwindigkeiten bei exakter Saatgutablage.

Robuste Abstreifer dienen der Reinigung

Die Cracker-Disc-Walze am Kreiselgrubber KG. © Amazone
Die Reinigung der Stahlringzwischenräume erfolgt über robuste Abstreifer; sie sorgen dafür, dass der Walzeninnenraum nicht verklebt, so dass man verstopfungsfrei arbeiten kann. Dank Schneidmessern mit verstellbarer Überlastsicherung hinterlässt die Walze zugleich eine feinkrümelige Oberfläche.

ArmaTrac: Feldtraktoren zwischen 50 und 110 PS

Die 500er-Serie der ArmaTrac Traktoren ist mit Perkins - Motoren ausgestattet. Die Motorleistung beträgt 50 PS. Das Getriebe hat zwölf Vorwärts- und Rückwärtsgänge. Die Schaltung erfolgt mechanisch und synchronisiert. © Schneider LFB
Zur 600er-Serie gehören zwei Traktorenmodelle: 652e und 654e. Sie sind mit Getrieben von Carraro ausgestattet. Die Leistung dieser Serie beträgt 65 PS und 47 kW. © Schneider LFB
Die 700er-Serie umfasst zwei Modelle: 702e und 704e. Die Mototleistung beträgt 70 PS und 58 kW. Die Zapfwellenleistung ist 42,5 KW. Die maximale Hebekraft liegt bei 2.600 Kilo. Die Serie ist mit Carraro-Getrieben ausgerüstet. © Schneider LFB
Die 800er-Serie hat die Abgasnorm IIIA. Die Leistung des Motors beträgt 58 KW und der Zapfwellen 49 KW. © Schneider LFB
Bei der Serie 904 LUX hat der Motor die Abgasnorm III B. Die Traktoren haben 16 Vorwärts- und Rückwärtsgänge und Vollsynchrongetriebe mit Kraftverschiebung. Beim Nebenantrieb gibt es verschiedene Geschwindigkeitsoptionen: 430, 540, 750 und 1.000 U/Min. © Schneider LFB
Die Serie 1004 ist mit acht hydraulischen Steuergeräten, Pflugtiefenverstellung mit automatischer Hubwerkregelung sowie 16 Vorwärts- und Rückwärtsgängen ausgestattet. Der Motor hat vier Zylinder und einen Hubraum von 3,62 Litern. © Schneider LFB
In der Serie 1104 LUX steckt ein Deutz Motor TCD 3.6. Der Motor hat eine Leistung von 110 PS. Die Steuerung erfolgt elektro-hydraulisch. Die Traktoren dieser Serie haben eine maximale Hebekraft von 5.000 Kilo. Der Traktor fährt bis zu maximal 38,6 km/Stunde. © Schneider LFB
Auch interessant