Login
Straßenverkehr

Anhänger abdecken: Das müssen Sie beachten

Anhänger mit Abdeckung
Thumbnail
Andreas Holzhammer, agrarheute
am
15.05.2018

Es ist wieder Saison der Häckselketten. Abdeckplanen beugen Ärger mit Polizei und Bevölkerung wegen verlorenem Häckselgut vor. Wir zeigen, was es rechtlich zu beachten gilt.

Derzeit gibt es rechtlich noch keine explizite Pflicht zur Abdeckung der Ladung von landwirtschaftlichen Transporten. §22 der Straßenverkehrsordnung (StVO) schreibt allerdings klar vor, wie die Ladung zu verstauen ist: Sie darf nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen. Mit einem Abdecksystem ist man hier auf der sicheren Seite.

Alle haften: Fahrer, Halter und Häckselfahrer

Sollte doch einmal was daneben gehen, steht nicht nur der Fahrer in der Verantwortung. Auch der Häckslerfahrer kann rechtlich belangt werden, wenn er das Fahrzeug nachweislich zu voll beladen hat.

Als Halter steht auch der Betriebsleiter oder Lohnunternehmer in der Pflicht, der seine Beschäftigten im Vorfeld auf die richtige Ladungssicherung hinweisen muss.

Außnahme für Abdeckungen: Diese Maße gelten

Nach §32 der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) darf der Aufbau des Transportfahrzeugs eine maximale Breite von 2,55 m nicht überschreiten. Einrichtungen zur Sicherung der Plane, wie beispielsweise die Tragarme einer Rolloabdeckung, sind davon allerdings ausgenommen.

§32 StVZO legt auch die maximale Fahrzeughöhe fest: Sie darf 4m nicht überschreiten. Gemäß §22 StVO dürfen allerdings Fahrzeuge, die für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke eingesetzt werden und mit land- oder forstwirtschaftlichen Erzeugnissen oder Arbeitsgeräten beladen sind, samt Ladung höher als 4m sein.

In der Praxis heißt das: Die bauliche Höhe des Anhängers darf inklusive Abdeckung die 4-m-Marke nicht überschreiten; ein Kegel aus Grassilage beispielsweise darf diese aber überragen.

Abdeckungsmöglichkeiten für Transportanhänger

Egal ob Kipper, Mulde, Abschiebe-, Rollband-, Lade-, Häcksel- oder Kombiwagen: die Hersteller bieten mittlerweile für alle Arten von Transportanhängern Lösungen zum Abdecken ab Werk oder zum Nachrüsten an.

Beim Neukauf bietet es sich an, die passende Abdeckung gleich mitzubestellen. Bereits vorhandene Fahrzeuge können mit Nachrüstsätzen einfach aufgerüstet werden. Die Technik zum Abdecken ist in der Regel einfach gestaltet, sodass die Montage in jeder Fachwerkstatt, in einigen Fällen sogar in Eigenleistung in der hofeigenen Werkstatt er folgen kann.

 

Silowagenabdeckung: Verluste beim Transport vermeiden

Auch interessant