Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Brandschutz

Ballenpresse in Brand: Löschsystem von Stehr

Das Löschsystem von Stehr in einer Fendt Quaderballenpresse. Am Traktor ist der Fronttank mit Löschwasser angebracht.
am Dienstag, 30.08.2022 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Die Firma Spezialmaschinen Stehr bietet ein Feuerlöschsystem für landwirtschaftliche Fahrzeuge an. Bei Trockenheit und Hitze in der Strohernte reicht ein kleiner Funken und die Ballenpresse fängt Feuer. Um den Brandschaden so gering wie möglich zu halten, nutzt das Löschystem von Stehr Wasser mit Hochdruck. Dann heißt es schnell „Feuer aus“.

Bei der Strohbergung herrschen zumeist trockene und heiße Temperaturen. Dann reicht ein kleiner Funken aus, um das Stroh und die Ballenpresse in Brand zu setzen. Passiert das mitten auf dem Feld, kann wertvolle Zeit vergehen, bis die Feuerwehr eintrifft. Die Firma Spezialmaschinen Stehr hat daher ein Feuerlöschsystem für landwirtschaftliche Maschinen entwickelt, um einen vollständigen Maschinenbrand zu verhindern.

Feuer wird mit Hochdruck vernebelt

An der Fronthydraulik des Traktors ist der Wassertank angebracht. Bis zu 550 Liter Löschwasser können mitgeführt werden.

Hauptmerkmal des Löschsystems ist der Wassertank, welcher an der Fronthydraulik des Traktors mitgeführt wird. Er fasst maximal 550 Liter Löschwasser und dient so auch als Ballastierung für die Vorderachse. Die Ballenpresse ist mit 10 bis 14 Hochdruckvernebelungsdüsen ausgestattet, welche im Ernstfall das Löschen übernehmen. Eine 180-bar-Hochdruckpumpe, angetrieben von der Hydraulik des Traktors, pumpt bis zu 150 Liter Löschwasser pro Minute vom Wassertank zu den Löschdüsen im Gehäuse der Ballenpresse.

Nebeltröpfchen ersticken Feuer in Maschine

Die Löschdüsen im Gehäuse der Ballenpresse vernebeln das Wasser zu feinen Tröpfchen. So wird dem Feuer in kürzester Zeit Energie und Sauerstoff entzogen. Die große Reaktionsfläche des vernebelten Löschwassers sorgt für eine schnelle Kühlung der brennenden Maschine. Alternativ kann das Feuer auch manuell über eine Hochdruck-Löschlanze bekämpft werden.

Mit Material von Stehr Baumaschinen GmbH

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...