Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Tipps zum Stoppelsturz

Stoppelsturz: Worauf Sie achten müssen - unsere Checkliste

Traktor mit Scheibenegge bei der Stoppelbearbeitung.
am Freitag, 24.07.2020 - 06:02 (3 Kommentare)

Ohne Pause geht es nach der Ernte mit der Stoppelbearbeitung weiter. Überprüfen Sie mit unserer Checkliste, wie Sie das Unkraut schwächen und Wasservorräte sichern.

Ohne Pause geht es nach der Ernte mit dem Bearbeiten der Stoppeln weiter. Gute Voraussetzungen für den erfolgreichen Stoppelsturz schaffen Sie jedoch bereits vor der Ernte. Informieren Sie alle an der Ernte Beteiligten, wie wichtig Ihnen geringe Verluste, Strohverteilung und Häcksellänge sind.

    Optimale Stoppelbearbeitung beginnt mit der Erntetechnik

    Ob der Stoppelsturz gut klappt oder Probleme macht, entscheidet bereits der Arbeitsschritt davor: die Ernte! Daher ist es wichtig am Mähdrescher folgendes zu beachten:

    • Leitbleche zur Strohverteilung am Mähdrescher auf die Schneidwerksbreite einstellen
    • Stroh gleichmäßig ohne Strohhaufen und -schwaden verteilen
    • Geringe Schnitthöhe am Schneidwerk für kurze Stoppeln einhalten
    • Verlustschale auswerten und damit Verlustsensor am Mähdrescher überprüfen und eventuell neu kalibrieren

    Exklusiv für agrarheute-Leser: Checkliste Stoppelsturz kostenlos herunterladen

    Darauf sollten Sie während der ersten Überfahrt achten

    Teilen Sie die Stoppelbearbeitung in zwei Arbeitsgänge auf. Der erste Durchgang sollte möglichst flach und nicht tiefer als 5 cm erfolgen.

    Hier ist es wichtig, den Boden nicht zu tief zu bearbeiten, damit Wurzelunkräuter nicht eingemischt werden und an der Oberfläche abtrocknen können.

    Darauf sollten Sie während allen folgenden Überfahrten achten

    Stoppelsturz bedeutet nicht, Bodenverdichtungen zu beheben. Verdichtungen sollten Sie erst im zweiten oder dritten Durchgang beseitigen. Es ist wichtig, dass der Boden flächig geschnitten und vollständig bearbeitet ist. Es dürfen keine unbearbeiteten Stege zurückbleiben.

    Das Arbeitsergebnis überprüfen Sie am einfachsten, wenn Sie die lockere Erde von Hand oder mit einem Besen zur Seite räumen. Wie tief Sie arbeiten, hängt von der einzuarbeitenden Menge an organischer Substanz ab.

    Auf welches Werkzeug setzen Sie beim Stoppelsturz?

    Grubber mit Gänsefußschar (bzw. Flügelschar)
    34% (693 Stimmen)
    Grubber mit Schmalschar (ohne Flügel)
    10% (201 Stimmen)
    Striegel
    3% (60 Stimmen)
    Scheibenegge
    44% (896 Stimmen)
    Kombination von mehreren Werkzeugen
    4% (79 Stimmen)
    Sonstiges
    2% (32 Stimmen)
    Ich verzichte (aus zeitlichen Gründen) auf den Stoppelsturz kurz (innerhalb 1 Woche) nach der Ernte
    3% (58 Stimmen)
    Total votes: 2019
    Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe September 2020
    agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
    cover_agrarheute_magazin.jpg

    Kommentare

    agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...