Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Produktneuheit

Dewulf: 4-reihiger, selbstfahrender Kartoffelroder Enduro

Enduro beim Roden
am Sonntag, 20.12.2020 - 13:04 (Jetzt kommentieren)

Dewulf, ein niederländischer Komplettanbieter von Maschinen für den Anbau von Kartoffeln und Wurzelgemüse, stellt seinen neuen 4-reihigen, selbstfahrenden Siebkettenroder vor: den Enduro. Der neue Roder auf Reifen ist sowohl für Landwirte als auch für Lohnunternehmer gedacht.

Blick in die Kabine

Der Enduro kombiniert neue Erntetechnik mit bestehenden, bewährten Technologien. Laut Dewulf ist das Ergebnis ein leistungsstarker Roder, der sich durch produktschonenden Umgang, Kapazität und Bedienkomfort auszeichnet. 

Dewulf hat den Enduro unter Beachtung von drei Kerngedanken entwickelt:

  • produktschonender Umgang,
  • Kapazität und
  • Bedienkomfort.

In Bezug auf den Bodendruck weist der Kartoffelroder Enduro Werte mit einem Druck von weniger als 1,5 kg/cm² auf. Dies wird mithilfe eines ausgefeilten Systems von Gewichtsverteilung über drei Achsen und den optionalen Reifen mit VF-Technologie erzielt. Dewulf nennt dieses Ensemble von Technologien, die den niedrigen Bodendruck des Roders ermöglichen „Soil-Saver“. Da der Schwerpunkt der Maschine sich weiter hinten befindet, gewährleistet der Enduro, dass die Dämme selbst bei feuchten Bodenverhältnissen nicht von den Vorderrädern beschädigt werden.

Wie beim Kwatro, dem anderen 4-reihigen Siebkettenroder von Dewulf, weist der Enduro keine Verengungen entlang seiner Siebketten auf. Dies ermöglicht eine gute Siebkapazität durch die gesamte Maschine hindurch. Ein einzigartiges Merkmal ist die Möglichkeit für den Fahrer, die Neigung der Reinigungseinheit einfach und stufenlos zwischen 0° und 12° einzustellen, gemäß dem jeweiligen Reinigungsbedarf im Feld. Außerdem kann das Modul mit Axialrollen bei jedem Neigungswinkel umgangen werden, sodass eine größere Flexibilität erzielt werden kann.

Dewulf Enduro: Erntestrom und Kapazität

Roder beim Überladen

Der Umlaufelevator des Enduro verwendet eine patentierte, neue Technologie. Die Kapazität und der produktschonende Umgang wurden in diesem Umlaufelevator „FillTastic“ kombiniert. Der Umlaufelevator hat eine Kapazität von 200 t/h und erzielt dies bei einer kartoffelschonenden Geschwindigkeit, die automatisch mithilfe eines Sensors gesteuert wird.

Der 2-teilige Bunker mit Ablade-Elevator, mit einem praktischen Inhalt von 10t ist laut Dewulf der Größte in seinem Segment. Da der feste Bunkerboden vom Ablade-Elevator von einer Stabkette gefolgt wird, wird überschüssige Erde während des Entladens herausgesiebt. Der Ablade-Elevator des Enduro reicht über 4 vollständige Reihen, sodass stets entladen werden kann. Während dieses Ablaufs gewährleistet die kippende Spitze einen produktschonenden Vorgang, da die Fallhöhe des Produkts in den Kippwagen stets auf ein Mindestmaß begrenzt wird.

Dewulf nimmt ab sofort über das Händlernetzwerk Bestellungen für den Enduro an und beginnt 2021 mit der Serienfertigung des 4-reihigen, selbstfahrenden Siebkettenroders.

Mit Material von Dewulf

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...