Login
Geschäftsbericht 2016

Firmenrekord: Horsch macht 300 Millionen Euro Umsatz

Thumbnail
Julia Eder, agrarheute
am
16.03.2017

Die Horsch Maschinen GmbH verzeichnet im Geschäftsjahr 2016 300 Mio. Euro Umsatz. Das sind 22 Prozent mehr als im Vorjahr und das bisher beste Firmenergebnis.

Das Jahr 2016 hat die Horsch Maschinen GmbH trotz negativer Branchenvorzeichen mit einem Rekordumsatz von 300 Millionen Euro abgeschlossen. Das ist das beste Ergebnis in der Geschichte des Unternehmens. Zum Vergleich:

Die einzelnen Geschäftsbereiche verzeichneten folgende Anteile am Gesamtumsatz:

  • Sätechnik: 33 Prozent (%)
  • Bodenbearbeitung: 31 %
  • Pflanzenschutz: 13 %
  • Einzelkorntechnik: 9 %
  • Ersatzteilwesen: 13 %

Zum Gewinn gibt das Unternehmen keine Auskunft.

Exportanteil bei Horsch gestiegen

Die positiven Zahlen führt Horsch vor allem darauf zurück, dass es gelungen ist, die Märkte gezielt mit den regional passenden Maschinen zu bedienen. So wurde beispielsweise der Pflanzenschutz ausgebaut und die Horsch Leeb LT in vielen Märkten neu eingeführt und positiv angenommen.

Der Exportanteil ist von 72 auf rund 78 Prozent gestiegen, was jedoch dadurch bedingt ist, dass die USA nun zum Umsatz dazu zählen und Horsch auch weitere neue Märkte erschließt.

Nach Deutschland waren die Ukraine, Frankreich sowie Bulgarien und Rumänien die wichtigsten Märkte für Horsch. Die Ukraine hat im Bereich Sätechnik die Umsätze sogar weiter gesteigert und erreichte das stärkste Jahr in der Firmengeschichte. Konstante Absatzmärkte waren laut Horsch Russland, Großbritannien, Skandinavien, Polen, USA und Kanada, das Baltikum, Ungarn und Tschechien.

Am Aufbau der Märkte in China und Brasilien arbeitet das Schwandorfer Familienunternehmen noch. Eigene Tochterfirmen wurden gegründet.

Insgesamt beschäftigt Horsch 1.300 Mitarbeiter (inkl. Zeitarbeiter) im In- und Ausland. Das sind 120 Personen mehr als im Vorjahr.

Horsch sieht Landtechnikmarkt weiter vorsichtig

Das laufende Jahr 2017 sieht Horsch weiter mit einer "realistischen Vorsicht".

Die aktuelle Marktlage sei auf mehrere Gründe zurückzuführen. Während einige Länder mit klimatischen Bedingungen oder schlechten Erzeugerpreisen zu kämpfen haben, seien es anderenorts ungünstige wirtschaftliche oder politische Rahmenbedingungen. Horsch hat daher nach eigenen Angaben weiter intensiv in die Händler- und Mitarbeiterentwicklung und marktspezifische Maschinen investiert.

Mit Material von Horsch Maschinen GmbH

Geballte Power: Horsch Praxistage 2016

Firmenzentrale in Schwandorf
Fuhrpark
Schlüter Super 2000 TVL
Challenger MT 875 E
Case IH Optum CVX
parken
Claas, John Deere, Case IH und Challenger
Horsch Avatar
Direktsaatmaschine mit Einscheiben-Technik
Avatar
Führungsrollen
Claas Xerion mit Zwillingsbereifung
Xerion mit Zwillingsreifen
Quadtrac 620 und Xerion 5000
Case IH Quadtrac
Xerion 5000
Quadtrac 620
Challenger MT 875 E
Horsch Tiger 6 MT
Zwölfzylinder von SISU
5000er Xerion
Terrano
Maestro-Einzelkorndrille
Xerion
vier Großtraktoren
Mercedes-Motor im Xerion
Bolide
Challenger-Raupe
Challenger-Raupe
Schlüter 2000 TVL
Challenger MT 775 E
Konvoi
Werksgelände
Auch interessant