Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Ballenpresse löst Brand aus

Großeinsatz wegen Ballenpresse: 10 Hektar Wald und Feld brennen nieder

Abgebrannte Ballenpresse auf einem Feld

Am vergangenen Donnerstag kam es in Münchberg in Oberfranken zu einem Feldbrand, der auf den sich anschließenden Wald übergriff. Die Feuerwehr Münchberg bekam das Feuer nach vier Stunden unter Kontrolle. Hierbei brannten rund zehn Hektar nahe einer Siedlung nieder. Der Flur- und Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 200.000 Euro

am Mittwoch, 10.08.2022 - 11:00 (Jetzt kommentieren)

Die Trockenheit fordert ihren Tribut: Feldbrand bei Münchberg

Die anhaltende Hitze mit der damit verbundenen Trockenheit der letzten Tage führt zu einer erhöhten Waldbrandgefahr. Eine Folge, die die Feuerwehren im Sommer fürchten.

Aufgrund einer in Brand geratenen Wiese mussten am Donnerstag, den 04. August, insgesamt zehn Feuerwehren bei Münchberg in Oberfranken ausrücken. "Wir sind hier mit einem größeren Aufgebot dabei den Flammen Herr zu werden.", so Einsatzleiter Andreas Hentschel. Zusätzlich waren BRK sowie THW im Einsatz, um die Feuerwehr zu unterstützen. Das Feuer griff später auf einen angrenzenden Wald über. Laut der Integrierten Leitstelle brannten mindestens fünf Hektar ab, andere Meldungen gehen von  rund zehn Hektar aus.

Technischer Defekt einer Ballenpresse als Brandursache

Der Brand wurde durch einen technischen Defekt bei einer Ballenpressmaschine während der Pressarbeiten ausgelöst. Die Ballenpresse brannte komplett aus, der Fahrer wurde jedoch nicht verletzt. Anwohner in der Nähe des Brandes machten sich Sorgen um ihre Anwesen, da das Feuer in Sichtweite lag. 

Glutnester-Nachkontrolle mit Wärmebildkamera

Zur Absicherung war zusätzlich ein Hubschrauber der Polizei angefordert worden, der mit Hilfe einer Wärmebildkamera Glutnester ausfindig machen sollte. Die Beaufsichtigung dieser zog sich noch bis zum Einbruch der Nacht. Das Feuer war nach etwa vier Stunden unter Kontrolle. Der Einsatz dauerte laut Feuerwehr jedoch über acht Stunden.

Der dabei entstandene Flur- und Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 200.000 Euro.  

Mit Material von Feuerwehr Münchberg/Bayreuther Tagblatt

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...