Login
Ackerbau

Grubber im Test: Der Köckerling Allrounder 1450 profiline

von , am
02.06.2014

Mit stattlichen 14,5 m Arbeitsbreite ist der Allrounder 1450 profiline laut Köckerling der breiteste in Europa hergestellte Grubber. Die traction-Redaktion war beim Einsatz auf schweren Böden in Thüringen dabei.

Für die Dimensionen des Allrounder 1450 profiline haben die Köckerling-Konstrukteure einen neuen Rahmen mit integriertem, zweirädrigem Fahrwerk entwickelt. Die Arbeitstiefe wird - wie von den kleineren Modellen bekannt - mittels Lochkulissen eingestellt; die maximale Arbeitstiefe beträgt je nach Bedingungen 15 Zentimeter.
 
Bei der Werkzeugausstattung ist der Allrounder 1450 fast identisch zu seinen kleineren Brüdern. Vier Reihen mit sieben Zentimeter breiten, S-förmigen "Herkuleszinken" lassen sich für die Saatbettbereitung mit Schmalscharen, für die Stoppelbearbeitung mit Gänsefußscharen bestücken oder auch wechselweise mit beiden Scharvarianten ausstatten.

Einsatzgrenzen definiert

Bei der Stoppelbearbeitung sind dem Großfederzinkengrubber aber Grenzen gesetzt: Wenn zu viel organische Rückstände auf dem Feld liegen oder das Stroh nass und klamm ist, kann es zu Verstopfungen kommen. Denn mit 16,66 Zentimetern ist der Zinkenabstand sehr eng und der Rahmen nur 55 Zentimeter hoch.
 
Auch die Größe organischer Rückstände sowie die Bodenart, vor allem ausgetrocknete, stark tonhaltige Böden, setzen der Stoppelbearbeitung Grenzen. Lange Stoppeln und Halme werden allgemein kaum eingearbeitet, wobei das Mischergebnis davon abgesehen bei sehr flacher Arbeitstiefe ordentlich ist. Die Optik nach der Bearbeitung ist jedoch gewöhnungsbedürftig und unterscheidet sich klar von der einer Kurzscheibenegge.

Nachzerkleinerungseffekt begrenzt

Vor dem Federzinkenfeld befindet sich eine Reihe hydraulisch höhenverstellbarer Schleppschare, die den Boden einebnen und Kluten zerkleinern. Zur Rückverfestigung kommt die bekannte Köckerling-Allzweckwaffe, die Doppel-STS-Walze mit einem Durchmesser von 53 Zentimetern, zum Einsatz. Der Nachzerkleinerungseffekt war bei dem Test begrenzt; eine Engwalze für schwere Böden soll ein eine bessere Krümelung und Rückverfestigung abliefern.
    Den kompletten Bericht mit allen Details und Praktikermeinung lesen Sie in traction Ausgabe Mai/Juni 2014. Hier geht’s zum Probeabo ... 
    Auch interessant