Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Gülledüngung mit Selbstbauhacke

Gülletechnik Marke Eigenbau: Gülle direkt an die Pflanze bringen

Güllehacke Marke Eigenbau beim Feldeinsatz
am Mittwoch, 14.04.2021 - 09:40 (Jetzt kommentieren)

Ein Güllefass, eine Hacke und eine Idee hatten Thomas Schreitmüller und ­Simon Gutmann. Viele Baustunden später haben die zwei Landwirte ein Güllefass, mit dem im Mais das Unkraut gehackt und die Gülle eingearbeitet werden.

Die Gülle muss direkt an die Pflanze, dachten sich Thomas Schreitmüller und Simon Gutmann aus dem schwäbischen Auhausen, und dem chemischen Pflanzenschutz wollten die umtriebigen bayerischen Landwirte beim Maisanbau auch ein Schnippchen schlagen.

Die Idee war schnell geboren – die Umsetzung dauerte etwas länger. Nach rund 460 Stunden Bauzeit und fast 58.000 Euro für Material und Komponenten läuft das 10,5 m³ große Fass in diesem Jahr die zweite Saison, nachdem es im letzten Jahr schon auf rund 200 ha im Einsatz war.

Gülletechnik Marke Eigenbau: Maishacke und 10,5 m³ Güllefass

Güllefass mit Hacke

Eine achtreihige Gaspardeo-Maishacke sollte an ein 10,5 m³ großes Fass gebaut werden, um die Gülle direkt in den Bestand zu düngen. Da die Landwirte nichts passendes kaufen konnten, bauten sie es eben selbst.

Das Fass bekam einen Ansaugarm, um am Feld überladen zu können. Eine Lenkachse musste unter das Fass, um spurgetreu dem Traktor durch die Maisreihen zu folgen. Für die Hacke bauten die Tüftler ein eigenes Hubwerk an das Fass. Dort hängt die modifizierte Hacke mit Gülleverteilkopf und -auslaufen.

Nalatec-Path­finder-Agrar-Row-Tracking zur Hackensteuerung

Lenkachse und Kamera

Während die Lenkachse vom Fass über ein Drehwinkelsensor auf der Deichsel gesteuert wird, steuert ein doppeltwirkender Hydraulikzylinder die Hacke. Das System stammt von Nalatec und wird in Deutschland von der Firma K.U.L.T.-Kress umweltschonende Landtechnik vertrieben.

Das Nalatec-Path­finder-Agrar-Row-Tracking arbeitet mit einer Kamera mit integrierter LED-Beleuchtung und Rechner. Hinzu kommen noch eine Bedieneinheit und die Tafel mit einer stilisierten Pflanze. An ihr orientiert sich die Kamera und ruft alle Parameter des angebauten Geräts ab. Die Kamera tastet die Reihe ab und vergleicht die Position mit der Pflanze auf der Tafel. Sind diese nicht auf einer Linie verschiebt, der Hydraulikzylinder an den Unterlenkern des Hubwerks die Hacke.  Dieses einfache System hat den Landwirten Thomas Schreitmüller und Simon Gutmann gefallen.

Wie viel m³/ha lassen sich mit der Gülletechnik einhacken?

Bedienung der Hacke

20 m³/ha Gülle lassen sich bei 7,5 km/h problemlos einhacken. Dabei wird die Gülle über fünf Ausläufe ausgebracht und von der Hacke direkt eingearbeitet.

Da bis 7 cm an die Pflanze herangearbeitet wird und auch noch Erde zwischen die Pflanzen gelangt, ist auch die Unkrautbekämpfung im gleichen Arbeitsgang erledigt.

Mehr über die cleveren Landwirte und die innovative Technik lesen Sie in der Aprilausgabe 2021 von agrarheute oder in der digitalen Ausgabe.

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel zur Eigenbau- Technik und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...