Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Produktneuheit Sätechnik

Horsch Avatar SD: Sämaschine bekommt kleine Geschwister

Die Horsch Avatar 12.25 SD hat 12 Meter Arbeitsbreite. 2023 kommen Avatar-Modelle mit 8, 9 und 10 Metern dazu.
am Donnerstag, 15.09.2022 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Bereits 2021 hat Horsch die Sämaschine Avatar 12.25 SD präsentiert. Ab 2023 wird die Avatar-Baureihe um drei kleinere Modelle erweitert. Das soll den Kundenstamm für die Avatar mit geringeren Arbeitsbreiten erweitern. Das ist bisher zu den neuen Sämaschinen von Horsch bekannt.

Die Horsch Maschinen GmbH bringt 2023 drei neue Sämaschinen der Avatar-Baureihe auf den Markt. Wie der Landtechnik-Hersteller bekannt gegeben hat, wird die Avatar 12.15 SD um drei neue Sämaschinen für Bodenbearbeitung und Aussaat mit geringeren Arbeitsbreiten ergänzt.

Die Horsch Avatar 8.25 SD, Avatar 9.25 SD und Avatar 10.25 SD bekommen die gleichen Ausstattungsoptionen wie das Topmodell der Baureihe. Das alles nur auf geringeren Arbeitsbreiten von 8, 9 und 10 Metern.

Neues Tanksystem mit dreifacher Aufteilung

Vor jedem SingleDisc-Schar läuft ein Räumstern. Der sogenannte Hairpinning-Effekt soll dadurch minimiert werden.

Das vielseitige Tanksystem der Avatar erweitert Horsch mit einem Tripletank mit 6.400 Litern. So mit wird der Doppeltank nicht nur als 60:40 Variante nutzbar, sondern wahlweise auch mit der Aufteilung 60:10:30. Mit der MiniDrill G&F können bei nur einer Überfahrt bis zu vier Komponenten über das SingleDisc Säschar ausgebracht werden. Das soll die Reichweite zusätzlich erhöhen und Befülltstopps reduzieren.

Optionale Räumsterne vor Säscharen

Die optionalen Räumsterne halten die Saatfurche frei von organischem Material, Steinen und Kluten.

Horsch bietet als Option an, Räumsterne vor die SingleDisc Säschare zu montieren. Die Räumsterne sollen organisches Material, Steine und Kluten aus der Reihe entfernen. Mit einer stufenlosen Einstellung über einen Hydraulikzylinder passen sich die Räumsterne an unterschiedliche Bedingungen an.

Darüber hinaus verhindern die Räumsterne den Hairpinning-Effekt. Ernterückstände und organische Masse in der Saatfurche verhindern den Bodenkontakt des Saatguts. Mit den optionalen Räumsternen will Horsch dieses Risiko minimieren.

Mit Material von Horsch Maschinen GmbH
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe September 2022
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
agrarheute Magazin Cover

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...