Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Smart Farming

Horsch entwickelt autonom-fahrende Sämaschine mit 24 Reihen

Smartphone zeigt einen Tweet von Philipp Horsch
am Donnerstag, 29.04.2021 - 11:22 (1 Kommentar)

Horsch tüftelt bereits seit einiger Zeit an autonomen Trägereinheiten. Ein erstes Video auf Twitter zeigt eine autonom fahrende Einzelkorn-Sämaschine mit 24 Reihen. Aber nicht nur die Technik ist spannend, sondern auch was Firmenchef Horsch für 2021 verkündet.

Dass Horsch an autonomen Fahrzeugen tüftelt, darüber macht das Unternehmen aus dem bayerischen Schwandorf kein Geheimnis. Bereits in einem Interview von agrarheute von 2019 ließ Michael Horsch durchblicken, dass man an autonomen Fahrzeugen entwickelt.

Im Februar 2021 twitterte sein Bruder Philipp Horsch ein kurzes Video einer autonomen Trägereinheit. In dem kurzen Video fährt eine autonom fahrende Antriebseinheit mit Raupenlaufwerk durch das Bild. Damals fuhr die autonome Einheit zwar mit einem Säwagen, hatte aber keine Säschare, Saatgutverteiler und Werkzeuge verbaut.

Horsch entwickelt autonome 24-reihige Sämaschine

Die Entwicklung beim Hersteller Horsch ging anscheinend weiter und Firmenchef Philipp Horsch zeigt auf seinem privaten Twitter-Account ein längeres Video:

  •  Im Video ist zu sehen, dass die autonome Sämaschine von Horsch von einem LKW gezogen auf den Acker kommt.
  • Jetzt sind auch Säschare und Saatgutverteiler verbaut.
  • Die autonom fahrende Sämaschine von Horsch sät 24 Reihen und wendet auch am Vorgewende selbständig.

Die autonome Einheit fährt vermutlich nicht diesel-elektrisch, sondern hydrostatisch. Das Raupenlaufwerk hat sehr große Ähnlichkeit mit dem TerraTrac-Fahrwerk und stammt wahrscheinlich von Claas.

Gesetze und Sicherheitsvorschriften verhindern autonomen Einsatz

Philipp Horsch schreibt, dass die Sicherheitsvorschriften einen völlig autonomen Betrieb der Technik hindern. Aktuell muss eine Person auf dem Feld in maximal 600 m Entfernung zur Maschine stehen und die Maschine überwachen.

Horsch verkündet: 2021 insgesamt drei autonome Fahrzeugkonzepte

Philipp Horsch verkündet auch, dass bis zum Ende des Jahres zwei weitere autonome Fahrzeugkonzepte von Horsch folgen werden. Das bedeutet, dass Horsch an insgesamt drei autonomen Systemen arbeitet.

Alle drei autonom-arbeitende Systeme sollen sich grundlegend im Aufbau und in der Maschinengröße unterscheiden. Wir sind gespannt!

Mit Material von Horsch via twitter

Diese Feldroboter gibt es und das können sie

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...