Login
Maschinenkauf

Investitionspläne der Kartoffelanbauer: Traktoren besonders gefragt

Dieser Artikel ist zuerst in der traction erschienen.

Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

am
30.06.2016
(Kommentar verfassen)

4.000 Kartoffelanbauer wurden gefragt, welche Technik sie demnächst kaufen wollen - und ob neu oder gebraucht. Das sind die Ergebnisse.

Jeder zehnte Kartoffelanbauer in Deutschland will einen Traktor kaufen. Das ist ein Ergebnis des KartoffelScanners 2016. Dafür hat das Agrarmarketing- und Marktforschungszentrum AgriDirect Deutschland mehr als 4.000 Kartoffelanbauer telefonisch befragt.

Von den knapp 400 potentiellen Traktorkunden wollen 43,7 % einen neuen und 34,6 % einen gebrauchten Schlepper kaufen. Der Rest ist noch unentschieden. Bisher fahren übrigens zwei von fünf Kartoffelanbauer Fendt.

Weitere Investitionen: Pflanzenschutz, Lager und Roder

  • Jeder zwanzigste Kartoffelanbauer hat vor, in Pflanzenschutztechnik zu investieren. Die meisten Investoren (71,4 %) denken dabei an eine Anhängefeldspritze. Jeder vierte entscheidet sich für eine Anbaufeldspritze und 4,4 % möchten einen Selbstfahrer kaufen.
  • 3,7 % der Kartoffelanbauer wollen in Lagertechnik investieren. Die Mehrheit (57,0%) beabsichtigt einen Neubau der Lagertechnik, ein Drittel entscheidet sich für Renovierung.
  • In einen neuen oder gebrauchten Kartoffelroder wollen 3 % der Kartoffelanbauer investieren. Knapp die Hälfte davon denkt an einen Neukauf, jeder vierte will gebrauchte Technik kaufen.

Fotostrecke PotatoEurope 2014 in Bockerode

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...
Auch interessant