Login
Jahresergebnis

Väderstad steigerte 2018 den Umsatz um 27 Prozent

Väderstad Group - Turnover development_1
Thumbnail
Bernd Feuerborn, agrarheute
am
24.01.2019

Der schwedische Spezialist für Bodenbearbeitungs- und Sätechnik Väderstad steigerte im Geschäftsjahr 2018 seinen Umsatz um fast ein Drittel. Erstmals in der Unternehmensgeschichte knackte Väderstad die 300 Millionen Euro Umsatzmarke.

Der CEO der Väderstad-Gruppe, Mats Båverud, begründet den Erfolg mit der Nachfrage der Landwirte nach innovativer Technik: „2018 war für Väderstad ein Rekordjahr“. Väderstad will weiter in neue Produkte investieren bzw. arbeitet weiter daran, ihrer Lösungen zu verbessern. Die Dürre in 2018, insbesondere in Nordeuropa, habe in vielen normalerweise starken Märkten zu niedrigeren Renditen geführt, so das Unternehmen. Da die Getreidepreise im Herbst gestiegen seien, würden die Kunden jetzt wieder stärker investieren.

Deutschland unter den fünf wichtigsten Märkten für Väderstad

Rund 10 Prozent des Umsatzes erzielen die Schweden auf dem heimischen Markt. Bei den Maschinen betrug das Umsatzplus 27% und bei Ersatz- und Verschleißteilen 26%. Das Unternehmensergebnis beläuft sich auf 11,8 Millionen Euro. 

Die wichtigsten Märkte für Väderstad sind Kanada, Schweden und Russland an, dicht gefolgt von England, Deutschland und der Ukraine.

Mats Båverud, CEO der Väderstad-Gruppe, erwartet weiteres Wachstum: „Die Einzelkornsämaschine Tempo verkauft sich sehr gut. Die Vorsaisonumsätze für 2019 haben stark begonnen. Die Signale aus den meisten unserer Märkte sind positiv.“

Unseren Testbericht zur Tempo V von Väderstad können Sie hier nachlesen.

Mit Material von Väderstad

Väderstad Tempo V12: High-Speed-Einzelkornsämaschine im Fahrbericht

Auch interessant