Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Produktneuheit

John Deere lüftet Geheimnis um den X9-Mähdrescher

Der X9-Mähdrescher von John Deere beim Dreschen eines Getreidebestands.
am Mittwoch, 17.06.2020 - 13:01 (Jetzt kommentieren)

Auf der Agritechnica 2019 präsentierte John Deere den X9-Ernteriesen erstmals. Jetzt gibt es weitere Details zum Großflächendrescher. Von der Leistung ist der Hersteller überzeugt und ruft zum Kräftemessen auf.

Der John Deere X9 beim Dreschen.

Noch dauert es, bis die John Deere X9-Mähdrescherbaureihe in Deutschland auf dem Acker zum Einsatz kommt. Laut aktuellen Informationen wird das erst 2021 der Fall sein. Bis dahin stellen die beiden Modelle X9 1000 und X9 1100 ihre Leistung in anderen Regionen unter Beweis. 

Allerdings werden schon jetzt einige Geheimnisse gelüftet: 700 PS Motorleistung sollen dafür sorgen, dass bis zu 100 Tonnen Erntegut pro Stunde den 16,2 Kubikmeter großen Korntank durchlaufen. Schaffen Sie mehr? Dann fordern Sie John Deere heraus. Das Landtechnikunternehmen ist von der Leistung des X9 überzeugt und lädt zu einer "Challenge" (Anmeldung auf der Homepage von John Deere) ein. Jeder, der mit einem in Serien produzierten Mähdrescher den X9 auf dem Acker schlägt, erhält 25.000 € Siegprämie.

X9-Mähdrescher: Mehr Leistung mit weniger Input

Laut John Deere wurden einige Baugruppen - von den Antrieben bis hin zu den „Xcel“-Messern im Strohhäcksler - verbessert, sodass der Leistungsbedarf des Motors um 120 PS gesenkt werden konnte. Das wirkt sich positiv auf den Dieselverbrauch aus. Mit dem 1.250 l fassenden Dieseltank sollen Arbeitstage mit bis zu 14 Stunden ohne Nachtanken möglich sein. Angetrieben wird die X-Serie von einem neuen John Deere PowerTech-Sechszylinder mit 13,6 l Hubraum und bis zu 700 PS.

Der X9 verfügt, wie auch schon der Feldhäcksler der Serie 9000, über „HarvestMotion“; ein Riemenantriebssystem, das 20 Prozent weniger Verbrauch und 30 Prozent mehr Drehmoment bieten soll. 

Stärke Reinigung sorgt für Qualitätsgetreide

Der John Deere X9 im Feldeinsatz.

Laut John Deere ist im neuen Mähdrescher-Flaggschiff das größte Reinigungssystem verbaut, das der Markt zu bieten hat. Das Fundament für die Leistung liefern die XDS (X-Series Dual Separator)-Doppelrotoren. Die 3,51 m langen XDS-Rotoren sind mit speziellen Drusch- und Abscheidebereichen ausgestattet. Damit nahezu kein Korn mehr in der Strohmatte verbleibt, kommen Körbe im "Fingerdesign“ zum Einsatz. Der 7 m² große „Dyna-Flo XL“-Siebkasten hat eine um 36 Prozent vergrößerte Reinigungsfläche und soll dank eines neuen Gebläse-Systems sogar 45 Prozent mehr Reinigungskapazität haben als die S-Serie, so John Deere.

 

Fahrspaß auch auf der Straße

Das neue „ProDrive XL“ mit einer Doppelpumpen-Technologie kommt für den hydrostatischen Antrieb zum Einsatz. Es soll beim Start für maximales Drehmoment und anschließend für bis zu 40 km/h Endgeschwindigkeit bei nur 1.700 U/min sorgen.

Räder oder Raupenlaufwerk - beide Optionen sind bei dem X9-Mähdrescher verfügbar. Die Transportbreite von weniger als 3,5 m wird in beiden Fällen bei der Straßenfahrt eingehalten.

Kabine und Korntank im XXL-Design

Der X9-Mähdrescher mit Raupenlaufwerk im Einsatz.

Passend zur Leistung des X9-Mähdreschers zeigen sich Kabine und Korntank im XXL-Format. Der Korntank im X9 1000 fasst 14.800 Liter, der im X9 1100 bis zu 16.200 Liter. Klappbare Entleerungsschnecken mit verstellbarem Auslauf in verschiedenen Längen realisieren eine Abtankgeschwindigkeit von bis zu 186 l/s. Rein rechnerisch ist der große Tank damit in knapp 1,5 Minuten leer.

Neu ist auch die Kabine des X9: Optionen wie Sitzheizung und -belüftung, Sitzmassagefunktion und ein App-fähiges Radio sorgen für Arbeitskomfort. Mit den drei verschiedenen Kabinenspezifikationen Select, Premium und Ultimate ist für jedes Budget das passende Angebot dabei. Der X9 verfügt außerdem über eine breite Palette an Bordtechnologien wie „AutoMaintain“, „Active Terrain Adjustment“ und „ActiveYield“. Mit einem LED-Lichtpaket ist das Arbeiten auch bis in späte Abendstunden möglich 

Mit Material von John Deere
Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Dezember 2020
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
cover_agrarheute_magazin.jpg

Mähdrescher: Kleiner Zürn 150 gegen größten John Deere T670i

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...