Login
Ernte und Transport

Landwirtschaftliche Teleskoplader auf dem Vormarsch

von , am
12.08.2011

Die Entwicklung von geländegängigen Teleskopladern setzte vor 30 Jahren ein. Jetzt finden sie auch immer mehr Einsatz in der Landwirtschaft.

Schüttgutumschlag mit Manitou MLT 627T.
Ausgerüstet mit hydraulisch betätigtem Teleskoparm und drehbarem Teleskopmast stehen heute für die Bauwirtschaft Hubhöhen bis zu 30 Meter oder Hubkräfte bis zu 21 Tonnen zur Verfügung. Seit 20 Jahren werden zunehmend für Materialbewegung auf Hof und Feld Teleskoplader für die Landwirtschaft entwickelt – vorwiegend mit Hubhöhen zwischen sechs und neun Meter und Hubkräften zwischen 3,6 bis zu 4,5 Tonnen. Zu den Pionieren dieser Entwicklung gehören Manitou in Frankreich, JCB in England und Merlo in Italien. Frankreich und England gehören zurzeit zu den Ländern mit der größten Verbreitung des landwirtschaftlichen Teleskopladers – bei einer durchschnittlichen Absatzgröße von jährlich bis zu 3 000 Einheiten. In Deutschland nahm der Markt für landwirtschaftliche Teleskoplader erst in den letzten Jahren richtig Fahrt auf.

Wettbewerb der Ladersysteme

Mit dem neuen Geschäftsjahr gibt es ab Oktober 2014 Veränderungen in der Claas-Konzernleitung. © Claas
Der Teleskoplader steht vor allem in den deutschsprachigen Ländern in stärkerer Konkurrenz zum Traktorfrontlader, oder zum knickgelenkten Hoflader mit Standard-Laderarm oder zunehmend auch mit Teleskoparm. Der Absatz landwirtschaftlicher Teleskoplader in Deutschland steigerte sich seit 2005 von rund 600 Einheiten auf 1.200 Einheiten in 2010. Die drei Marktführer Merlo, Manitou und JCB bestreiten zusammen schätzungsweise Zwei Drittel dieses Absatzvolumens. Als echter Angreifer kommt Claas in den letzten Jahren hinzu, und auch New Holland, Massey Ferguson und Deutz- Fahr erweitern ihre Longline mit Teleskopladern. Dort, wo es um vielseitige Einsätze, Geländegängigkeit, schnelle und sichere Arbeitszyklen und unterschiedliche Hubhöhen geht, ist der Teleskoplader eine gute Wahl. Im Vergleich zum Traktorfrontlader ist der Teleskoplader wendiger und erreicht schnellere Ladezyklen. Verglichen mit dem knickgelenkten Hoflader bietet der Teleskoplader mit starrem Rahmen und Allradlenkung mehr Sicherheit, Stabilität, Geländegängigkeit sowie sichere und schnelle Straßenfahrt. Die Wirtschaftlichkeit des Teleskopladers erhöht sich mit der Anzahl geleisteter Betriebsstunden pro Jahr – dazu tragen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten bei!

Technische Weiterentwicklung

Einsatzvielfalt und Leistungsstärke gehören zu den Entwicklungszielen des Teleskopladers mit der beweglichen Allradlenkung. Bei Straßenfahrt wird die Hinterradlenkung blockiert. Zunehmend sind Straßengeschwindigkeiten bis zu 40 Stundenkilometer als Standard oder als Option im Angebot. Ausgerüstet mit Anhängekupplung, kann der Teleskopladader auch als Zugfahrzeug eingesetzt werden. Im Geländeeinsatz bei schwierigen Bodenverhältnissen kommt die Differentialsperre zum Einsatz. Zunehmend werden anstatt des hydrostatischen Fahrantriebs auch Drehmomentwandler mit Powershuttleoder Powershift-Getriebe in Verbindung mit dem Wendegetriebe eingesetzt, um schnelle, ruckfreie und geräuscharme Arbeitszyklen zu erreichen. Angesichts landwirtschaftlicher Einsätze bei Staub und Hitze sind effektive Kühl- Filter- und Selbstreinigungssysteme für den Motor besonders wichtig.
 
Die Teleskoplader verwenden überwiegend Load-Sensing Hydrauliksysteme, die nur dann fördern, wenn Leistung abgerufen wird – zur Vermeidung von Öl-Überhitzung und Leistungsverlust. Hydraulische Schwingungsdämpfung des Teleskopmastes mindert den Materialverschleiß. Die Optimierung von Kabine und Fahrerplatz ist entscheidend wichtig für Arbeitssicherheit und Effizienz: Gute Rundumsicht, Klimatisierung und Joystickbedienung von Gangwahl, Fahrtrichtungswechsel und Laderfunktionen sind Voraussetzung für ermüdungsfreie Arbeit. Die Summe dieser technischen Entwicklung macht den Teleskoplader zu einem leistungsstarken Alleskönner.
 
Den ausführlichen Artikel über Teleskoplader können Sie in der aktuellen Ausgabe der Agrartechnik lesen. 
 
Sie sind noch kein Abonennt? Das können Sie hier ändern. zu den Abos ...  
 
Auch interessant