Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Aus für Pflanzenschutztechnik

Lemken: Es hat sich ausgespritzt

Lemken Selbstfahrer Nova
am Dienstag, 02.06.2020 - 16:22 (Jetzt kommentieren)

Seit etwa 15 Jahren ist Lemken mit der Übernahme von Jakobi und RTS im Bereich Pflanzenschutztechnik unterwegs. Auf der Agritechnica 2019 stellt das Familenunternehmen noch beachtenswerte Neuheiten wie beispielsweise die Selbstfahrspritze Nova vor. Nun will sich das Unternehmen von der Sparte trennen und setzt auf mechanische Unkrautbekämpfung mit den Produkten von Steketee.

Lemken ohne Pflanzenschutzspritzen

Stand die Agritechnica 2019 noch unter dem Zeichen, Lemken wird Fulliner im Bereich professioneller Pflanzenbau mit Produkten der kompletten Bodenbearbeitung und Aussaat bis hin zu Pflanzenschutz und Düngung, kommt nun das Aus für Feldspritzen aller Art.

Dazu Geschäftsführer Antony van der Ley: "Nach mehr als 10 Jahren haben wir keine marktrelevante Größe mit diesem Segment erreicht. Die gesetzlichen Vorschriften in den einzelnen Absatzmärkten steigen und sind zunehmend heterogen. Es gibt daher nicht den einen Lemken Feldspritzenstandard, mit dem wir unseren Qualitätsanspruch und die unterschiedlichen Wünsche der Kunden zu einer zufriedenstellenden Stückzahl bringen können." 

Bodenbearbeitung, Sätechnik und Crop Care

Unkrautbekämpfung mit Steketee Hacken

MIt dem Wegfall der Pflanzenschutzspritzen stellt sich Lemken neu auf: Das Unternehmen will die Produktbereiche Bodenbearbeitung, Sätechnik und Crop Care stärken und noch weiter ausbauen, um sich als innovativer Marktführer zu behaupten. Dabei soll sich „Crop Care“ künftig auf nachhaltige Pflanzenschutzlösungen (inklusive der kürzlich ergänzten Düngerstreuer) konzentrieren. Dazu hat Lemken vor zwei Jahren den niederländischen Hacktechnikspezialisten Steketee übernommen. Lemken will die mechanische Unkrautbekämpfung zusammen mit präziser selektiver Bandspritzung oder Spotspraying einsetzen und damit zu umweltgerechteren Lösungen im Vergleich zur Flächenspritzung beitragen.

Anthony van der Ley betonte: „Steketee hat nicht nur innovative Hacktechnik im Portfolio, sondern auch die intelligenteste Kameratechnologie am Markt. Wir wollen diese Maschinen mit unseren digitalen Lösungen verknüpfen und lernfähig machen."

 

Im Werk im Emsland werden Drillmaschinen gebaut

LEMKEN_Werk_Haren_Luftbild

Der Feldspritzen-Produktionsstandort in Haren (Emsland) bleibt erhalten und wird ausgebaut. Dort sollen künftig die Drillmaschinen montiert werden. Mit diesem Schritt wird eine Erweiterung für die stark gestiegene Nachfrage in diesem Bereich möglich und zudem Platz für weitere geplante Gerätemodelle im Drill- und Einzelkornsegment geschaffen. Im Hauptwerk in Alpen sollen die frei werdenden Kapazitäten für die Produktion der Bodenbearbeitungsgeräte genutzt werden.

Die Ersatzteilversorgung und auch die Betreuung durch den Service will Lemken für die Spritzen weiterhin sicher stellen. Bis zum Jahresende werden auch noch Kundenbestellungen für Pflanzenschutzspritzen angenommen und ausgeliefert.

Mit Material von Lemken

Agritechnica Tag 1 und 2: Neuheiten und Exoten

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...