Login
Ernte und Transport

McConnel: 'Mähen und säen'

von , am
29.11.2013

In Deutschland ist der britische Hersteller McConnel hautsächlich für seine Auslegermäher bekannt. Doch das Unternehmen ist breiter aufgestellt.

Firmengründer und Farmer Freddie W. McConnel erfand 1945 einen Heckenschneider für den Traktoranbau. © agrartechnik
Wer an die britische Landschaft denkt , denkt automatisch an Hecken. Diese sind aber nur in zweiter Linie dafür da, dass sich Einheimische und Touristen daran erfreuen können, sondern haben einen Zweck: Im Ackerbau verhindern sie Erosion, auf dem Grünland dienen sie zur Begrenzung des Viehs.
 
Doch unabhängig davon - sie müssen regelmäßig gepflegt werden. Früher geschah dies in reiner Handarbeit, seit dem Jahr 1945 gibt es entsprechende Technik dafür. Da nämlich erfand der frühere Farmer Freddie W. McConnel einen Heckenschneider für den Traktoranbau. Dies ist heute noch das Hauptprodukt des von ihm in den 1930er Jahren gegründeten Unternehmens.  

Teil der Alamo-Gruppe

Christian Davies (li.), General Manager von McConnel und Marketing-Manager Wayne Brown. © agrartechnik
Inzwischen ist McConnel Teil der amerikanische Alamo Gruppe. Diese hat drei Sparten. Zwei davon sind hauptsächlich in Nordamerika aktiv: Die Industrial Devision produziert Technik für Kommunen, Flughäfen und Bauwirtschaft, wie zum Beispiel Bagger,  Schneepflüge, aber auch Auslegermäher und Mulcher unter verschiedenen Markennamen.
 
Die Agricultural Devision hat Ersatzteile, Frontlader, Mulcher, Geräte für die Bodenbearbeitung und vieles mehr im Programm. Auch hier wieder unter verschiedenen Markennamen.

Kompetenz in der Produktion

Die Pflege von Hecken ist das Metier von Lohnunternehmer David Alderton. Die meiste Zeit ist er mit seinem New Holland Traktor und dem Auslegermäher PA5570 VFR von McConnel unterwegs. © agrartechnik
Im McConnel-Werk in Ludlow werden ausschließlich Auslegermäher und die dazugehörigen Anbaugeräte gefertigt. Die Bodenberabeitung- und Sätechnik wird in einem anderen Werk der Gruppe hergestellt. "In Ludlow arbeiten allein neun Ingenieure in der Entwicklung und sieben in der Prototypen-Abteilung", erklärt Marketing-Manager Wayne Brown. "Und auch unser Know-how in der Produktion ist vor allem bei den Auslegermähern besonders ausgeprägt, weshalb wir uns auf deren Fertigung konzentrieren." Bei unserem Werksrundgang entdecken wir allerdings auch Maschinen einer anderen Marke der Alamo Gruppe. Dies erklärt Brown so: "Unser Geschäft ist sehr saisonal, so dass wir die besondere Kompetenz dieser Produktionsstätte teilweise auch für andere Marken in der Gruppe ausnutzen. Doch dies gilt ausschließlich für die Fertigung an sich. Es kann durchaus sein, dass an einem Standardteil für einen Ausleger die Bemaßung je nach Hersteller geringfügig anders ist.

Viel investiert

Die McConnel-Rotationsmulcher gibt es in Arbeitsbreiten von 1,5 bis 8,2 Meter. © agrartechnik
Ludlow produziert das ganze Jahr über Auslegermäher. Hauptsaison ist zwischen August und Februar. Die Fertigungstiefe ist unwahrscheinlich hoch. Sogar Hydralikblöcke und -zylinder werden selbst hergestellt.
 
Meist sogar auftragsbezogen. "So bekommen wir einerseits Flexibilität, andererseits können wir unsere Komponenten zu 100 Prozent so auslegen, dass sie zu unseren Produkten passen", sagt Christian Davies. Es wird ausschließlich nach Kundenspezifikation gebaut. McConnel hat 25 Modelle in 20.000 Konfigurationen. Wobei rund die Hälfte davon der Tatsache geschuldet ist, dass in Großbritannien auf der linken Seite Auto gefahren wird. Schweißroboter lassen sich deshalb nicht einsetzen. Es wird ausschließlich von Hand gearbeitet.
 
Insgesamt verlassen pro Jahr rund 2.500 Auslegermäher die Fabrik in Ludlow. Die Produktion an sich beträgt etwa vier Wochen, anschließend werden die Auslegermäher eine Woche lang getestet. Vom Auftragseingang bis zur Auslieferung beim Kunden vergehen aktuell etwa drei Monate.
 
Mehr über JJ Dabekausen B.V.und die Produkte von McConnel im Einzelnen lesen Sie in der nächsten Ausgabe von "Motorgeräte", die dem Dezember-Heft der dlv-Fachzeitschrift Agrartechnik beiliegt.
Auch interessant