Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Sonderheft Lohnunternehmen

New-Holland Mähdrescher fährt quer durchs Land - das ist der Grund

Mit seinem New Holland CR9070 ist Lohnunternehmer Manfred Hoffmann auch in der Körnermaisernte aktiv.
am Montag, 26.12.2022 - 05:00 (Jetzt kommentieren)

Manfred Hoffmann ist ein Lohnunternehmer aus der Region Ulm. Zur Ernte fährt er mit seinem Mähdrescher bis nach Südhessen. Der Mähdrescher hat bereits einige Ernten abgeschlossen, bevor es zum Drusch auf den heimischen Feldern kommt.

Die schwäbische Alb zählt aufgrund ihrer Natur zu den touristischen Highlights Baden-Württembergs und gehört mit über 1.000 m hohen Bergen zu den höchsten Mittelgebirgen Deutschlands. Eben diese Höhenlage macht sie zugleich zu einer der kältesten besiedelten Gebiete, da die Temperaturen rund 3 bis 5 °C unter dem jährlichem Bundesschnitt liegen.Allgemein beginnt die Vegetationszeit später und findet langsamer statt. Für die Landwirtschaft führt dies zu Arbeitsphasen, die sich um teils mehrere Wochen von denen ihren Kollegen in tieferen und wärmeren Lagen unterscheiden. So ist es für den Raps üblich, dass er über zwölf Monate von der Aussaat bis zur Ernte auf dem Feld steht.

Späte Vegetationszeit auf der Schwäbischen Alb

Diesen Umstand machten sich zahlreiche Betriebe der Alb schon früh zunutzen. Die zeitliche Differenz zwischen der Erntezeit in der Heimat und in der wärmeren benachbarten Region erlaubte es ihnen, zunächst dort mit dem Getreidedrusch zu beginnen, und anschließend auf ihren eigenen Flächen die Saison zu beenden. Im Laufe der Zeit verfestigte sich diese Methode. Heute fährt also so mancher Mähdrescher hunderte Kilometer weit, um mit der Ernte zu beginnen.

200 km mit dem Mähdrescher unterwegs

Die geschäftstüchtigen Schwaben haben sich in verschiedenen Erntegebieten etabliert und eine Stammkundschaft aufgebaut. So auch der Vater von Manfred Hoffmann: Bereits im Alter von 15 Jahren begleitete der Junior ihn zum ersten Mal auf dem Weg vom heimischen Heroldstatt, das etwa 25 km westlich von Ulm liegt, in das rund 200 km entfernte südhessische Ried. Diese Region im Mittelrheingraben zählt zu den wärmsten Regionen Deutschlands und bildet somit einen starken Kontrast zur kühlen Heimat. Gleichzeitig ermöglicht dieser Umstand die sichere Planbarkeit einer sehr frühen Ernte in Hessen und damit genügend Zeit, um anschließend das reife Getreide um Heroldstatt sicher vom Halm zu bringen.

Das agrarheute Magazin Die digitale Ausgabe Februar 2023
agrarheute digital iphone agrarheute digital macbook
agrarheute Magazin Cover

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...