Login
Ernte und Transport

Pünktlich zur Ernte: Neue Mähdrescher von Massey Ferguson

von , am
01.08.2012

Schon heute sehen, was in der nächsten Ernte auf den Feldern läuft: Massey Ferguson präsentiert jetzt die ab 2013 verfügbaren Mähdrescher MF Beta 7360, 7360 PL, 7370 und 7370 PL.

Der MF Beta 7300. © Massey Ferguson
Massey Ferguson will mit seinen neuen BETA Modellen auch bei den Mähdreschern bezüglich Fahrer- und Bedienkomfort in der neuen Skyline-Kabine neue Wege gehen. Damit soll die Beta Baureihe die bewährte Dreschwerkstechnologie, die kraftstoffsparende SCR-Technologie und das Hangausgleichssystem ParaLevel nun mit einem neuen Bedienkonzept vereinen.

Abgasnachbehandlung mit SCR-Technologie

Ihre Kraft schöpfen die Beta Mähdrescher aus 6-Zylinder Motoren von AGCO Power, welche mit der kraftstoffsparenden SCR-Technologie ausgerüstet sind. Mit 8,4 bzw. 7,4 Liter-Hubraum, dem Com-monRail-Hochdruckeinspritzsystem und der Vier-Ventil-Technik liefern sie eine Maximalleistung von bis zu 360 PS (MF7370, MF7370PL, beide inklusive Power Boost), beziehungsweise 276 PS (MF7360 und MF7360PL).
 
Laut Firmenangaben fahren die Mähdrescher ihre Maximalgeschwindigkeit von 20 km/h mit deutlich reduzierter Motordrehzahl sehr kraftstoffsparend.
 
Für die Beta-Reihe stehen zwei unterschiedliche Mähwerke zur Verfügung:
  • FreeFlow- und
  • PowerFlow-Schneidwerk

FreeFlow-Schneidwerk

Das FreeFlow-Schneidwerk ist mit Arbeitsbreiten von 4,80 Meter bis 7,60 Meter Breite verfügbar. Das Schneidwerk mit groß dimensionierter Einzugsschnecke, Schumacher Messerbalken und -antrieb sowie hydraulischem Haspelantrieb verspricht geringen Wartungsbedarf und stellt eine günstige Alternative zum PowerFlow-Schneidwerk dar, falls kein Raps gedroschen werden soll. 

PowerFlow Schneidwerk

Das PowerFlow Schneidwerk mit Arbeitsbreiten von 5,50 Meter bis 6,80 Meter ist für unterschiedlichste Fruchtarten geeignet. Über die PowerFlow-Bänder wird das Erntegut gleichmäßig mit den Ähren voran zum Dreschwerk transportiert und sorgt so unter allen Bedingungen für einen gleichmäßigen und schonenden Drusch. Optional kann eine Rapsschnecke angebaut werden.

Hangausgleichssystem bei ParaLevel-Modellen

Die ParaLevel-Modelle (7360PL und 7370PL) verfügen über eine neu entwickelte Vorderachse. Diese ermöglicht einen vollständigen Fahrwerksausgleich bei bis zu 20 Prozent Hangneigung. Dadurch soll auch in hügeligen Regionen eine gleichmäßige Verteilung des Ernteguts auf den Dresch-, Abscheide- und Reinigungssystemen und damit maximale Produktivität und Effizienz möglich sein.
 
Das Konzept der patentierten Vorderachse basiert auf der Struktur eines Parallelogramms. Neben den klassischen Vorteilen eines Fahrwerksausgleichs kann der Fahrer zwischen Arbeits- und Transportmodus wählen. Im Arbeitsmodus steigert der Verbleib der Maschine in einer waagerechten Position die Stabilität und Sicherheit am Hang. Im Transportmodus dagegen werden durch das Absenken der Vorderachse die maximal zulässige Außenbreite und Höhe eingehalten.

Neues Elektronik-Konzept

Eine neue, großzügig dimensionierte Skyline-Kabine bietet viel Platz und gewährt gute Sichtverhältnisse auf die wichtigsten Bereiche des Mähdreschers, wie Entleerungsrohr und Schneidwerk sowie nach Hinten durch die elektrisch verstellbaren, beheizbaren Spiegel und die serienmäßige, mit dem Bedienterminal verbundene Rückfahrkamera. So kann der Fahrer schneller auf veränderte Erntebedingungen reagieren.
 
Für die Nachtarbeit bietet Massey Ferguson leistungsstarke Arbeitsscheinwerfer für eine weitreichende Ausleuchtung. Darüber hinaus ist der MF Beta serienmäßig mit einem umfangreichen Satz an verstellbaren Arbeitsscheinwerfern ausgerüstet.
 
Das neue TechTouch Terminal mit großem Touchscreen-Farbbildschirm (10.4’’) verspricht viel Komfort bei der Bedienung und Überwachung der Maschine. Durch die Integration in die Armlehne werden Relativbewegungen zwischen dem Fahrer und dem Terminal verhindert. Das Terminal lässt sich sowohl über den Bildschirm selbst, als auch über Tasten und Drehrad bedienen.
 
Über CAN-Bus-Elektronik ermöglicht das System die automatische Maschineneinstellung. Der Fahrer wählt am Terminal die Fruchtart aus, anschließend werden alle dafür erforderlichen Einstellungen wie die Dreschtrommelgeschwindigkeit oder die Dreschkorbeinstellung von selbst angepasst. Das Terminal überwacht alle Mähdrescher- und Motorfunktionen und liefert Details zum Status aller Arbeitsparameter. Gleichzeitig beaufsichtigt das System alle wichtigen Wellendrehzahlen, Motor- und Getriebeöltemperaturen und bietet ein Warn- und Diagnosesystem.

MCS Plus Dreschsystem

Die Dreschtrommel der MF Beta-Reihe verfügt über einen Durchmesser von 600 mm. Die mit zusätzlichen Gewichtsleisten bestückte Trommel soll mit ihrer hohen Schwungmasse auch bei schwierigen Erntebedingungen einen gleichmäßigen Gutfluss bei hoher Laufruhe und einer schonenden Behandlung von Korn und Stroh gewährleisten. Eine Besonderheit ist der MCS-Abscheidekorb, der elektrisch über den Zentrifugalabscheider geschwenkt werden kann, wenn er nicht benötigt wird. Damit steht eine weitere Einstellungsmöglichkeit zur Verfügung, um auf die unterschiedlichsten Erntebedingungen optimal zu reagieren.

dlz Feldprobe: Der Massey Ferguson 7480

Auch interessant