Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Schritt für Schritt

So machen Sie die Pflanzenschutzspritze fit

am Mittwoch, 10.02.2016 - 07:00 (Jetzt kommentieren)

Bevor die Feldspritze nach der Winterpause zum Einsatz kommt, ist es wichtig, sie erstmal wieder fit zu machen. 'Frotschutz raus' und 'Düsen prüfen' sind nur zwei Punkte der folgenden Checkliste.

Die gründliche Reinigung des gesamten Gerätes innen und außen haben Sie schon vor dem Winter erledigt. Am besten ist es, im Feld zu reinigen und das Waschwasser dort auszubringen. Das dlz agrarmagazin hat in ihrer Ausgabe Februar 2016 die wichtigsten Tipps für den Saisonstart ihrer Pflanzenschutzspritze zusammengestellt:

So gehen Sie vor

  • Wird die Spritze direkt nach dem Winter zur Kontrolle vorgestellt, sollten Sie nicht mit Frostschutz in der Pumpe zur Werkstatt fahren.
  • Bauen Sie sämtliche Gerätefilter aus und reinigen diese.
  • Alle Düsen sind auszubauen und zu reinigen, zum Beispiel mit einer weichen Bürste oder Druckluft. Prima geht das auch im Ultraschallbad (Optikerbedarf).
  • Wenn bei älteren Geräten keine Bajonettdüsenkappen vorhanden sind, verwenden Sie beim Einbau der Düsen den Düseneinstellschlüssel, damit die Spitzkegel um 10 Grad versetzt zum Gestänge ausgestoßen werden.
  • Bei der Kontrolle ist darauf zuachten, dass lange Injektordüsen (ID, IDN, TD, HiSpeed, AI, AVI, TTI etc.) bei rund 5 bar und kompakte Injektordüsen (Air- Mix, IDK, IDKN, IDKT, MD) sowie Standardflachstrahldüsen (XR, LU, SD etc.) bei etwa 2 bis 3 bar geprüft werden (praxisüblicher Druck!).
  • Wenn der Zeiger des Manometers beim Spritzen stark "flattert", ist das ein Zeichen dafür, dass der Luftdruck im Luftausgleichsbehälter (Windkessel) der Gerätepumpe nicht stimmt. Er sollte geringfügig unter dem Spritzdruck liegen. 
  • Prüfen Sie die Spritze auf Undichtigkeiten. Oft reicht zum Abdichten das Nachziehen von Schlauchschellen oder Verschraubungen aus.
  • Wo Einstellmöglichkeiten am Gestänge vorhanden sind, sollte das Gestänge, wenn erforderlich, auf einer ebenen Fläche ausgerichtet werden.
  • Zur Kontrolle ist das Einfüllsieb mitzubringen.
  • Sie sollten mit ausreichend Wasser (mindestens halbvoller Behälter) zur Kontrolle fahren.
  • Wenn Sie die Spritze anbauen, achten Sie auf gleich lange, starre Unterlenker, ausreichend Luftdruck in den Reifen und auf eine sichere Gelenkwelle.

TüV: Verlängerte Prüffrist

Falls Sie eine gelbe Plakette mit der Jahreszahl 2015 auf Ihre Spritze haben, brauchen Sie noch nicht zum TÜV. Die Prüffrist wurde im Jahr 2013 auf drei Jahre verlängert. Wer laut Aufkleber im ersten Halbjahr 2015 zum TÜV musste, darf also noch bis zum 30. Juni 2016 damit arbeiten.

 

Selbstfahrende Pflanzenschutzspritzen: Ein Marktüberblick

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...