Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Fahrbericht

Strautmann-Universalstreuer PS 2401 im Praxistest

am Montag, 18.07.2016 - 13:00 (Jetzt kommentieren)

Mit dem Strautmann-Universalstreuer PS 2401 lassen sich 21 m³ Mist auf bis zu 24 m Arbeitsbreite ausbringen. Wie das funktioniert hat das dlz agrarmagazin getestet.

Kurzer Überblick

  • Den Universalstreuer PS gibt es in drei Größen mit 22, 24 und 34 t zulässigem Gesamtgewicht.
  • Der Streuer wird in drei Größen mit 19,6, 21 oder 25,70 m³ Fassungsvermögen angeboten.
  • Das Streuwerk selbst hat einen Durchgang von 1,65 m und besteht aus zwei waagerechten Streuwalzen, die den Mist abfräsen und auf die Streuteller fördern. Die beiden Teller sind mit je 4 Wurfschaufeln aus Hardox-Stahl gerüstet und werfen den Mist bis zu 24 m weit.
  • Die Bedienung kann über die Schlepperhydraulik, elektrohydraulisch oder per ISOBUS-Terminal erfolgen.
  • Auch eine Grenzstreueinrichtung der Tandem- oder Tridemwagen ist rechts und/oder links möglich.

Technische Daten des Strautmann PS 2401

  • Aufbau: Ganzstahlwanne mit Stahlboden
  • Stauschieber: 10 Grad nach vorn geneigt mit hydraulischer Feineinstellung
  • Streuwerk: Universalstreuwerk mit Segmentwalzen und 2-Teller-Breitstreuwerk
  • Kratzboden: hydraulischer Antrieb
  • Kratzbodenkette: vier 16-mm Stahlgliederketten mit 28 t Bruchlast
  • Hydraulik: Load-Sensing
  • Bedienung: ISOBUS-Terminal
  • Fahrwerk: Tandemachsen mit hydraulischem Achsausgleich
  • Bereifung: 750/45 R 26.5
  • Anhängung: Untenanhängung mit K80-Kugel und Dechselfederung
  • Fassungsvermögen: 21 m³
  • Streuwerksdurchgang: 1,65 m
  • Stauschieberdurchgang: 1,50 m
  • Beladehöhe: 3,12 m
  • Länge: 9,74 m
  • Breite: 2,55 m
  • Radaußenhöhe: 2,81 m
  • Höhe: 3,71 m
  • Leergewicht: 11 t
  • Zul. Gesamtgewicht: 24 t
  • Preis Basismaschine: 68.310 €
  • Preis Testmaschine: 86.330 €

Fazit

Mit dem Strautmann-Universalstreuer PS 2401 haben wir gute Erfahrungen gemacht, schreiben die Redakteure der dlz.

  • Das Streubild ist schön gleichmäßig.
  • Die Ausbringmenge wird prima per ISOBUS-Terminal geregelt und das Einstellen geht einfach.
  • Die Dosierautomatik funktioniert gut.
  • Die Grenzstreueinrichtung ist bei Arbeitsbreiten bis 20 m durchaus sinnvoll, wenngleich sich die Menge je Hektar zum Rand dann erhöht.
  • Das Fahrzeug selbst macht einen stabilen, gut verarbeiteten Eindruck.
     

Den vollständigen Artikel finden Sie in der Juli Ausgabe der dlz 2016.

Festmist: Ein Marktüberblick der Universalstreuer

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...