Login
Ernte und Transport

Trends bei Lade- und Silierwagen: Aufnahmetechnik und Elektronik

von , am
22.08.2014

Neben dem Wachstum in größere Ladevolumen wird auch die Aufnahmetechnik und die verwendete Elektronik der Ladewagen immer komplexer. Agrartechnik hat sich in der Branche umgehört.

Lely verfügt über ein Sortiment von insgesamt 37 Ladewagenmodellen. © Werkbild
Der Markt für Lade- und Silierwagen bewegt sich derzeit auf einem relativ stabilen Niveau. Zwar entwickelt er sich im eigenmechanisierten Bereich zurück - das Profi-Segment wächst jedoch. Folglich geht der Trend - ebenso wie in anderen Bereichen - hin zu größeren Ladevolumen und einem höheren zugelassenen Gesamtgewicht. In der August-Ausgabe beschäftigte sich die Agrartechnik bereits mit der Thematik unter den Gesichtspunkten Marktentwicklung und Ladevolumen.

Nun wollten die Agrartechnik wissen, welche technischen Trends und Innovationen sich bei Lade- und Silierwagen in den kommenden Jahren (weiter) durchsetzen werden. Als Beispiele nannte die Redaktion den abgesenkten Boden oder ein automatisches Messerschleifsys­tem. Weiter wurde die Frage gestellt, welche (künftige) Rolle elektronische Innovationen spielen, wie beispielsweise ISOBUS, eine Schwaderkennung oder die Erfassung von Daten wie Trockenmassegehalt, Herkunft und Gewicht.
 
{BILD:614988:jpg}Heinrich Wingels (Marketingleiter bei der Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH) berichtete hierzu, dass Krone die Philosophie des abgesenkten Kratzbodens bereits seit 2007 nutzt. Durch den abgesenkten Kratzboden verringere sich der Leistungsbedarf enorm, da das Futter nicht mehr so hoch gefördert werden müsse. Dadurch "entspannt" das Futter früher und die Ausladung durch den abgesenkten Kratzboden erhöhe sich.
Auch die elektrischen Innovationen würden eine immer größere Rolle spielen, so der Wingels weiter. ISOBUS sei heute schon Standard und auch Informationen darüber, an welchem Ort wie viel geerntet wurde, könnten heute - dank moderner Technik - bereits gesammelt werden.

Manuel Zweimüller (Produktmanager bei Pöttinger) erklärte, die Technik der automatischen Messerschleifeinrichtung werde immer wichtiger, da sie eine Zeit- und Dieselersparnis bringe. Pöttinger biete diese seit 2009 am Ladewagen an. Dem Trend zum abgesenkten Boden begegne Pöttinger mit dem Europrofi combiline, so der Produktmanager. "Sukzessive werden weitere Ladewagen damit ausgestattet. Die Vorteile liegen auf der Hand: Arbeitserleichterung und Kosten-Einsparung." Elektronische Innovationen würden für Profi-Kunden ebenso eine große Rolle spielen. Dienstleister erhalten somit eine höhere Kostentransparenz und mehr Möglichkeiten zur Auswertung und Wirtschaftlichkeitsberechnung.

Messerschleifsysteme und abgesenkte Transportböden

Dr. Bernd Nissen, Vertriebsleiter Nord der Kverneland Group Deutschland GmbH, erklärte zum Thema: "Als Trend setzen sich Messerschleifsysteme immer mehr durch. Sie sind aber eine Kompromisslösung, weil die Schleifqualität nicht die einer stationären Nassschleifeinrichtung erreicht." Zu den elektronischen Innovationen meinte der Vertriebsleiter, die ISOBUS-Technik sei der Schlüssel für weitere Innovationen im Bereich der Dokumentationen und Traktor-Geräte-Steuerungen (TIM).

Christian Göttke (Produktmanager bei der Ludwig Bergmann GmbH Maschinenfabrik) meinte: "Die Vorteile, die ein abgesenkter Transportboden bietet, sind signifikant und begründen den anhaltenden Trend bei allen Herstellern, Fahrzeuge mit dieser Technik zu konstruieren. Hingegen werden sich automatische Messerschleifeinrichtungen weniger durchsetzen, denn mit dieser Option lassen sich die verschleißbehafteten Messer lediglich nachschleifen, jedoch nicht fachgerecht durchschleifen. Der Einzug der ISOBUS-Elektronik hat sich in den vergangenen Jahren durchgesetzt und die Nachfrage - auch nach weiterführender Sensorik und so weiter - steigt zunehmend an. Eine Vernetzung von Maschinen wird die Zukunft sein."

Nass-Schleif-Vollautomaten von Claas

Die vor kurzem neu vorgestellte Cargos 8000er-Baureihe schließt bei Claas eine ­Programmlücke zwischen 16 und 24 Tonnen. © Werkbild
Anne Ehnts (Leiterin Fachpresse & stellvertretende Leiterin Unternehmenskommunikation bei der Claas KGaA mbH) erklärte, der abgesenkte Kratzboden sei von Claas 2009 erstmals eingeführt worden. Beim 8000er Cargos sei dieser nun beweglich. Zur schnelleren Restentleerung werde er nach oben und zum besseren Messerzugang nach unten geschwenkt. Zum Messerschleifen meinte Ehnts: "Nur ein ordentlicher Nass-Schliff kann das Messer im korrekten Winkel schleifen, ohne auszuglühen. Daher haben wir keine teuren, integrierten Trocken-Schleifeinrichtungen im Programm, sondern haben gemeinsam mit der Firma Siemer einen Nass-Schleif-Vollautomaten entwickelt. Dieses auf der Agritechnica mit einer Medaille ausgezeichnete Aqua Nonstop Comfort-Konzept sichert beste Schleif-Qualität." Hier geht's zum Probeabo ...
Auch interessant