Login
Ackerbau

Trio nun auch aufgesattelt

von , am
02.04.2011

Mit den Mulchsaatgrubbern Trio 500 T und Trio 400 T ergänzt Köckerling das Programm der Bodenbearbeitungsgeräte um zwei weitere aufgesattelte Maschinen.

Mit den Mulchsaatgrubbern Trio 500 T und Trio 400 T führt Köckerling zwei weitere aufgesattelte Maschinen. © Werkbild
Bislang gab es den Trio nur als Anbaugerät mit 2,5 bis 4,0 m Arbeitsbreite. Wie alle Maschinen der Baureihe Trio ist der Grundaufbau der T-Modelle dreibalkig. Bei einer Arbeitsbreite von 4,00 und 5,00 m sind sie mit einem zentralen Fahrwerk ausgerüstet, das während der Arbeit komplett eingefahren wird. Bei einem Strichabstand von 30 cm und der großen Baulänge sollen organische Rückstände verstopfungsfrei eingearbeitet werden können. Damit die bearbeitete Fläche wieder gut eingeebnet und rückverfestigt wird, setzt Köckerling auf die Kombination von Blattfedernivellatoren, Crossboard und Doppel - STS - Walze (U-Profilwalze). Je nach Geländeprofil liegt die erforderliche Traktorleistung bei 220 PS bis 270 PS.

Breites Einsatzspektrum

Das Einsatzgebiet mit den serienmäßig verbauten Topmix-Zinken reicht von der flachen Bodenbearbeitung bis hin zur tiefen Lockerung. Verschiedene Scharvarianten ermöglichen die Anpassung des Trio T an die gestellten Anforderungen. So bietet der Hersteller vom Gänsefußschar für eine sehr flache Bodenbearbeitung bis hin zum nur 40 mm schmalen Meißelschar für die tiefe Lockerung mehrere Ausführungen an. Als optionale Ausrüstung werden neben dem einstellbaren Nachstriegel eine Druckluftbremsanlage, gefederte Randleitbleche und eine Hangscheibe angeboten. Für einen sicheren Straßentransport bietet Köckerling ein Sicherheitspaket an, das ein TÜV-Gutachten zur Erlangung einer Betriebserlaubnis einschließt. Der Trio 500 T ist ab sofort bestellbar, der Trio 400 T wird ab dem Sommer 2011 erhältlich sein.
Auch interessant