Login
Produktneuheit

Wiegestreuer von Kverneland und Vicon immer mit Section Control

Kverneland Düngerstreuer mit Section Control
© Werkbild
von am
25.12.2017

Vicon und Kverneland statten ihre Wiegedüngersteuer jetzt serienmäßig mit der manuellen Teilbreitenschaltung Section Control (TC-SC) aus. Die Lizenz für die Software kostet 500 Euro.

Die beiden Marken Vicon und Kverneland statten ihre Wiegedüngersteuer jetzt serienmäßig mit der manuellen Teilbreitenschaltung Section Control (TC-SC) aus. Elektrischen Stellmotoren regeln die Dosiermenge am Vorgewende, in Keilen und in der Anschlussfahrgasse. Damit verringern sie in diesen Bereichen Überlappungen und eine dadurch entstehende Unter- oder Überdosierung.

Satellitengestützt Teilbreiten schalten

Der Fahrer kann die Teilbreiten manuell oder mit Hilfe von Satellitendaten automatisch schalten. Die Funktion Teilbreitenschaltung ist nach Angaben von Kverneland und Viocon AEF-zertifiziert und funktioniert herstellerübergreifend mit jedem Isobus-Terminal, wenn es ebenfalls AEF-zertifiziert ist. Eine Liste mit zertifizierten Terminals und Maschinen finden Sie unter www.AEF-ISOBUS-database.org.

Für die satellitengestützte Steuerung muss das Isobus-Terminal die Funktion Section Control unterstützen. Zusätzlich ist eine Lizenz für die Software „Spreadcontrol“ notwendig. Kverneland und Vicon bieten diese in ihrem Internetshop www.isomatchshop.com zum Preis von 500 Euro (zzgl. MwSt.) an. Damit lässt sich das Gerät sofort freischalten.

Mehr Teilbreiten schalten

Die beiden Marken führen auch eine neue Streuersoftware ein. Mit der Version „EDW2 1.17“ können die Standard-Wiegestreuern der Baureihen Exacta CL-EW (Kverneland) und ROM EW (Vicon) statt jeweils eine Teilbreiten links und rechts, jetzt acht kleinere Teilbreiten schalten. Das Kverneland-Modell Exacta CL-TL und der RO EDW von Vicon schaltet sogar 16 Sektionen.

Teilbreitenschaltung nachrüsten

Alle Wiegedüngerstreuer der beiden Marken ab dem Baujahr 2012 und jünger können nachgerüstet werden. Sie benötigen dafür ein kostenloses Softwareupgrade. Autorisierten Kverneland Händler installieren das Upgrade für eine aufwandsabhängige Installationsgebühr von 399,- Euro (zzgl. MwSt. UVP).

Mit Material von Kverneland, Vicon

Agritechnica 2017: Das gibt es Neues von Kverneland

Kverneland Optima TF Profi Einzelkorndrille
Die Vereinzelung der Optima TF Einzelkorndrille arbeitet am Säherz nun mit Überdruck statt Unterdruck. Die Saatkörner werden durch Luft beschleunigt und mit bis zu 70 km/h in die Saatfurche befördert, wo sie eine Andruckrolle fixiert. Damit sollen Arbeitsgeschwindigkeiten von bis zu 18 km/h bei konstanter Ablagegenauigkeit möglich sein. © Werkbild
Kverneland TLX Geospread Düngerstreuer
Mit größeren Durchflussmengen und acht Streuschaufeln soll das überarbeitete CentreFlow-Dosiersystem des TLX Geospread auch bei hohen Arbeitsgeschwindigkeiten eine optimale Überlappung innerhalb der Arbeitsbreite und in Fahrtrichtung erreichen. Schrittgrößen von 2 m und vier Wiegezellen plus Referenzsensor sollen unter allen Bedingungen ein genaues Streubild liefern. © Werkbild
Kverneland iXtra LiFe Fronttank für Flüssigdünger
Der iXtra-LiFe Fronttank kann in Kombination mit einer ISOBUS-fähigen Einzelkornsämaschine zur Aussaat von Zuckerrüben, Mais oder Sonnenblumen eingesetzt werden. Elektrisch gesteuerte Düsenstöcke schalten sich in Verbindung mit GPS und IsoMatch Geocontrol automatisch teilflächenspezifisch ein oder aus. © Werkbild
Kverneland Turbo Grubber
Nach der aufgesattelten Version des Turbo mit 6,5 m und 8m Arbeitsbreite erweitert Kverneland sein Programm mit 5 neuen Modellen im angebauten Bereich: 3 m und 3,50 m starr sowie 4 m, 5 m und 6 m klappbar. Kompakt aufgebaut soll sich der Turbo für Traktoren ab 2,4 Tonnen Hubkraft eignen. © Werkbild
Kverneland Turbo Grubber
Für alle Turbo-Grubber gibt es zwei neue Zinken: S und C. Der S-Zinken ist für den für den flachen Stoppelsturz konstruiert. Eine starke Vibration soll bereits ab einer geringen Arbeitstiefe für eine optimale Durchmischung und eine intensive Krümelung sorgen. Der C-Zinken soll seine Position dank 270 kg Auslösedruck auch bei 20 cm Arbeitstiefe konstant halten. © Werkbild
Kverneland iplough
Das neue vorgesetzte Stützrad ermöglicht ein nahes heranpflügen an Feldgrenzen, Zäune oder Hindernisse. Wie alle Stütz- und Transporträder des Kverneland 2500 i-Plough kann auch das neue vorgesetzte Stützrad von der Schlepperkabine aus über das ISOBUS-Terminal eingestellt werden, somit auch die Arbeitstiefe. © Werkbild
Kverneland iXdrive Feldspritze
Das neue EcoDrive-Getriebe der Selbstfahrspritze iXdrive steuert Radmotoren und Motordrehzahl voll automatisch und hält den Motor im Leistungsoptimum. Je nach Leistungsbedarf wird die Motordrehzahl erhöht oder verringert und gleichzeitig die Ölmenge angepasst, um  die gewünschte Geschwindigkeit zu halten. Das EcoDrive System soll den Kraftstoffverbrauch um bis zu 15% verringern. © Werkbild
Kverneland iXter Feldspritze
Für Anbauspritzen neu im Programm: iXflow-E, ein kontinuierlich zirkulierendes System mit elektrisch gesteuertem Düsenhaltern. Sind diese geschlossen, zirkuliert die Spritzbrühe mit Druck zurück in den Haupttank. Sobald die Düsenstöcke angeschaltet werden sie von Hin- und Rücklauf gespeist. Dadurch beginnen sie direkt ohne Druckabfall zu spritzen. iXflow-E ist wahlweise für die Kverneland Gestänge HC 24, 27 und 30 m mit maximal 15 Teilbreiten erhältlich. © Werkbild
Auch interessant