Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Precision Farming

Applikationskarten: So gelingt das eigenhändige Erstellen

Das Trimble-GFX-750-Display dient auch dem erstellen von Feldgrenzen.
am Freitag, 27.08.2021 - 06:00 (Jetzt kommentieren)

Die Digitalisierung ist längst in der Landwirtschaft angekommen. Wer mit ISOBUS-Terminals und automatischer Spurführung arbeitet, wird die Vorteile zu schätzen wissen. Die Vantage Agrometius GmbH bietet mit applikationskarte.de ein Portal für Satellitenbilder, Flächen- und Flottenmanagement. Die aus den Niederlanden stammende Plattform bietet alle Anwendungen für Präzisionslandwirtschaft.

Im Browser gelangt man über Applikationskarte.de zu Anwendungen im Bereich Precision Farming. Das eigenhändige Erstellen von Applikationskarten für die teilflächenspezifische Düngung ist mit der Webanwendung Crop-Sat von Vantage Agrometius und Dataväxt kostenfrei möglich. Die Basis der Applikationskarten bilden aktuelle Satellitendaten zum Biomasseaufwuchs. Nachdem die Feldgrenzen definiert sind, wird das Überflugdatum des Satelliten gewählt. Dies sollte nah am geplanten Behandlungstermin liegen. Die ausgewählte Biomassekarte ist in fünf Zonen je nach Aufwuchs unterteilt. Anschließend müssen die gewünschte Stickstoff-Menge je Zone und der Stickstoffgehalt des Düngers im System angegeben werden. Sind alle Eingaben erfolgreich kann die Applikationskarte im gewünschten Dateiformat exportiert werden. Dank Farmer-Core und Auto-Sync werden die Applikationskarten drahtlos auf die Trimble-Displays übertragen. Aber auch ISOBUS-Displays anderer Hersteller können die Crop-Sat-Applikationskarten laden. 

Automatische Synchronisation: Farmer-Core macht's möglich

Datenübertragung mit Datenstick auf Trimble Display

Mit der Software Famer-Core von Trimble lassen sich Daten mobil verwalten und drahtlos zwischen Computer, Smartphone und Trimble-Display austauschen. Nach der Anmeldung im Farmer-Core-System kann der Anwender Fahrzeug- und Geräteinformationen, Flächen, Feldgrenzen und Applikationskarten bearbeiten und verwalten. Sind die Stammdaten einmalig im System hinterlegt, erfolgt die automatische Synchronisation zwischen den Displays. Ein händischer Datentransfer, zum Beispiel mit USB-Stick, ist nicht nötig. Dadurch wird Zeit gespart und Fehler vermieden. Der Mehrwert von synchronisierter Datenübertragung zeigt sich vor allem in einer einheitlichen Datenstruktur bei der Nutzung mehrerer Lenksysteme im Betrieb.

Mit Material von Vantage Agrometius GmbH

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...