Login
Spezielles

Deutz: Umsatz bricht um 20 Prozent ein

von , am
16.09.2015

Krisenstimmung bei Deutz. Der Konzern geht aktuell von einem Umsatzrückgang von 20 Prozent aus. Niedrige Auftragseingänge machen dem Unternehmen zu schaffen.

Für 2016 will Deutz derzeit keine Prognose abgeben. © Werkbild
Für Deutz wird das 2. Halbjahr spürbar schlechter ausfallen als das 1. Halbjahr. Wie das Unternehmen mitteilt, wird die bisherige Prognose für das laufende Geschäftsjahr nicht erreicht.
 
Infolge eines sehr verhaltenen Geschäfts im laufenden Quartal und aktuell sehr niedriger Auftragseingänge wird nunmehr ein Umsatzrückgang von rund 20 Prozent erwartet, nachdem bisher ein Umsatzrückgang von rund zehn Prozent prognostiziert wurde. 

Keine Prognose für das Geschäftsjahr 2016

Die derzeitige Investitionszurückhaltung in Endmärkten führt zudem dazu, dass Lagerbestände mehrerer europäischer Kunden, die diese im vergangenen Jahr im Hinblick auf den Emissionswechsel aufgebaut haben, langsamer als erwartet abgebaut werden. Die Auswirkungen auf das kommende Geschäftsjahr wird Deutz weiter analysieren, so dass Deutz derzeit keine Prognose für das Geschäftsjahr 2016 abgibt.
Auch interessant