Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Digitalisierung und Fortbildung

Erste berufsbegleitende Ausbildung macht fit für Precision Farming

Menschen vor einem Traktor
am Donnerstag, 18.06.2020 - 07:46 (Jetzt kommentieren)

Landwirte aus Sachsen können sich mit einer Spezialausbildung im Bereich Precision Farming berufsbegleitend fortbilden. Der Verein Agronym organisiert die Weiterbildung, der Freistaat Sachsen übernimmt die Kosten. Das sind die Details zu dem Digitalisierungs-Kurs.

Im Juli 2020 startet der Kurs „Digitaler Pflanzenbau im Jahreszyklus“. Sächsische Landwirte können über 13 Monate hinweg an der berufsbegleitenden Ausbildung im Bereich Precision Farming teilnehmen. Besonderheit des Zertifikatskurs soll sein, dass er anwendungsorientiert agronomisches Wissen vermittelt, welches in der Praxis direkt genutzt werden kann.

Verein fördert Fortbildung und Innovation in der Landwirtschaft

Entwickelt wurde die Spezialausbildung von Agronym e.V. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, landwirtschaftliche Fachkräfte auf innovativen Gebieten zu qualifizieren. Partner des Vereins sind neben Personen von Unternehmen und aus der Forschung und Beratung auch das Unternehmen Agricon, an dessen Firmensitz in Ostrau die Kurse stattfinden und das "für die methodisch-didaktische Gestaltung der Spezialausbildung zuständig" ist.

Precision Farming-Kurs: Praxisnah und einmalig

Nach Angaben von Agronym widmen sich in Sachsen dem Thema Precision Farming nur vereinzelt landwirtschaftlichen Bildungseinrichtungen. Ein ganzheitliches Angebot für Betriebsleiter und Mitarbeiter existiere bislang nicht. „Es handelt es sich bei dem Zertifikatskurs um ein komplett neues Bildungsformat für landwirtschaftliche Praktiker“, erklärt Dr. Thomas Herlitzius. Er ist Professor an der Technischen Universität Dresden, Vorstandsvorsitzender von Agronym e.V. und hat die Spezialausbildung mit initiiert.

„Unser Ansatz ist in Deutschland derzeit beispiellos: im Verlauf der kompletten Saison vermitteln wir pflanzenbauliches Wissen und erfassen parallel auf Versuchsflächen alle für den Kurs relevanten Daten. Diese digitalen Informationen werten wir gemeinsam mit den Teilnehmern aus, wodurch agronomische Zusammenhänge ersichtlich werden. So können die Erkenntnisse direkt in der Praxis angewendet werden“, führt Herlitzius weiter aus.

Das sind die Inhalte des Kurses

Der Kurs beinhaltet sieben Module mit diesen Themen:

  • Modul 1: Grundlagen
  • Modul 2: Grunddüngung
  • Modul 3: Aussaat
  • Modul 4: N-Düngung
  • Modul 5: Pflanzenschutz
  • Modul 6: Technologisches Projekt und digitales Feldbuch
  • Modul 7: Abschlussprüfung

Berufsbegleitend mit Abschlussprüfung: Hier zum kostenlosen Kurs anmelden

Der Zertifikatskurs „Digitaler Pflanzenbau im Jahreszyklus“ beginnt jeweils im Sommer eines Jahres und dauert 13 Monate. Er ist modular aufgebaut und wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Die Teilnehmerzahl ist auf zwölf Personen begrenzt. Die Kosten von rund 10.000 Euro pro Person trägt in der Saison 2020/21 der Freistaat Sachsen.

Interessenten können sich ab sofort online auf der Vereinshomepage von Agronym e.V online anmelden. Neben den Kontaktdaten sind für die Anmeldung ein Motivationsschreiben und der Lebenslauf erforderlich.

Mit Material von Agronym e.V.

Hätten Sie es gewusst? 17 Stichworte zur Digitalisierung

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...