Login
Tool

EuterSafe App zum selektiven Trockenstellen

© Mühlhausen/landpixel
pd/nc
am
23.12.2015

Die EuterSafe App der MSD Tiergesundheit steht Landwirten und Tierärzten zur Verfügung. Damit können Sie leichter Entscheidungen in der Kuhherde treffen. Hier gibt es die App.

Mit der EuterSafe App sollen Landwirte und Tierärzte eine Entscheidung über die Länge der Trockenstehzeit sowie die Art unddie Länge der Therapie treffen können. Euter Safe umfasst 12 Fragen unter anderem zur Eutergesundheit. Die App-Nutzer müssen einige Angaben machen. Sie erhalten dann eine Empfehlung, ob einen Trockensteller eingesetzt werden soll und wenn ja, welchen. Außerdem wird ein Vorschlag zur Länge der Trockenstehzeit und zur eventuellen Benutzung eines Zitzenversieglers gemacht.

Die EuterSafe App gibt's hier

EuterSafe App Android für Tierärzte

EuterSafe App Android für Landwirte

Euter Safe App iPhone/iPad für Tierärzte

EuterSafe App iPhone/iPad für Landwirte

 

Tipps zur Klauengesundheit Ihrer Milchkühe

Management und Controlling helfen, die Klauengesundheit zu optimieren. Klauengesundheit, Haltungssystem, Fütterung und Stoffwechselerkrankungen hängen zusammen. © Anneke Struck
Die haltungsbedingten Einflüsse auf die Klauengesundheit sind Schmutz, Verletzungsgefahren, Feuchtigkeit und Fehler in den Funktionsbereichen. © Anneke Struck
Eine stille Brunst ist kein Fehler der Kuh, sondern ein Haltungsfehler durch den Landwirt. © Anneke Struck
Schauen Sie auf die Laufgänge. Sind dort Rutschspuren zu erkennen, müssen sie besser abgeschoben oder saniert werden. © Anneke Struck
Hält eine Kuh den Kopf nach unten und geht langsam, ist das ein Zeichen dafür, dass sie den Boden genau im Blick haben muss, weil er rutschig ist, oder zu viele Kanten vorhanden sind. © Anneke Struck
Zwei Stunden nach dem Füttern müssen über 70 Prozent der Tiere liegen. Die Kühe sollten maximal 30 Sekunden vom Eintreten in die Box bis zum Ablegen brauchen. Eine Liegezeit darf die 1,5 Stunden nicht übersteigen. © Anneke Struck
Wichtig ist, dass die Gummiböden regelmäßig mit dem Mistschieber abgeschoben werden, damit die Tiere nicht wegrutschen und der Druck auf die Klauen minimiert wird. © Anneke Struck
Auch interessant