Login
Produktneuheit

Echo: Neue Motorsäge für den Waldeinsatz

Firmenlogo Echo Motorgeräte
© Echo Motorgeräte
von am
15.12.2017

Die neue CS-4510ES von Echo Motorgeräte ist laut Hersteller vielfältig einsetzbar, soll aber gerade für die Läuterung prädestiniert sein.

Echo Motorgeräte stellt die neue Kettensäge "CS-4510ES" vor. Nicht nur das Design habe sich verändert, auch die aktualisierten Features der Säge seien laut Echo einen genaueren Blick wert.

Denn beim Thema Holzqualität spiele die sogenannte Läuterung, also das frühzeitige Entfernen bestimmter Bäume, eine besondere Rolle. Ohne die richtigen Geräte werde diese Arbeit selbst für Spezialisten schwer, so das Unternehmen.

Geringes Gewicht bei hoher Leistung

"Wer jeden Tag draußen unterwegs ist, weiß, dass jedes Kilo mehr oder besser gesagt weniger zählt", heißt es von Herstellerseite. Aufgrund ihres geringen Gewichts soll die Echo-Motorsäge daher besonders für Arbeiten im Wald geeignet sein.

Die CS-4510ES wiegt fünf Kilogramm bei einer Leistung von 2,3 Kilowatt und ist Echo zufolge damit die stärkste Säge in der 45 Kubikzentimeter-Hubraum-Klasse.

Neuer Kurzschlussknopf

Neben drei verschiedenen Schienenlängen (33, 38 und 45 Zentimeter) verfügt die neue Motorsäge über einen sogenannten Kurzschlussknopf. Dieser löst den alten Schalter ab, der in der Vergangenheit vor dem Starten manuell eingeschaltet werden musste.

"Wird der Knopf jetzt gedrückt, geht die Säge aus. Lässt man ihn wieder los, stellt er sich automatisch auf "ein" und die Maschine kann sofort wieder angelassen werden", erklärt Echo.

Größere Filterfläche am Luftfiltersystem

Der Füllstand des Tanks ist mit einem Blick auf den halbtransparenten Kraftstofftank jederzeit kontrollierbar, so der Hersteller.

Das Luftfiltersystem der neuen Säge verfügt außerdem über eine größere Filterfläche. Das kurbele nicht nur die Verbrennung an, auch die Motorstandzeit würde sich nach Angaben des Unternehmens dadurch verlängern.

Technik für den Forst

Käferkontrolle
Eine effektive und kostengünstige Käferkontrolle stellte Josef Strobl aus Münsing vor. Weiße Kaffeefiltertüten werden an Verdachtsbäume getackert und machen das herabfallende Bohrmehl der Käfer sichtbar. © Margarete Schreyer
Hauptorganisator
Hauptorganisator Harald Husel vom AELF Kaufbeuren hatte den Waldtag perfekt organisiert und freute sich über das gute Gelingen der Leistungsschau. © Margarete Schreyer
Forstausrüster
Der örtliche Forstausrüster Johannes Schmid aus Marktoberdorf (r.) zeigte hier einen Dreipunkt-Holzspalter für Schlepperanbau mit 21 t Spaltkraft. Das Interesse der Besucher an den Maschinen war groß. © Margarete Schreyer
Stechschnitt
„Nur wer einen Stechschnitt beherrscht, kann zum Holzen in den Wald gehen“, sagte Bernd Mayr von der Berufsgenossenschaft bei den praktischen Vorführungen zum Thema Sicherheit. © Margarete Schreyer
Rundgang
Nach der gemeinsamen Eröffnung des Waldtages freuten sich die Redner auf den Rundgang: (v. r.) Alfons Hindelang von der FBG Marktoberdorf, Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell, die Landtagsabgeordnete Angelika Schorer, Forstdirektor Stephan Kleiner, Förster Harald Husel, Benedikt Leonhard vom staatlichen Forstbetrieb Ottobeuren und Alois Schilling von der Berufsgenossenschaft. © Margarete Schreyer
Rückeraupe
Landwirt Tobias Erhard aus Burk zeigte seine selbst gebaute Rückeraupe mit Gummibändern, die speziell in nassen Flächen eingesetzt werden kann. © Margarete Schreyer
Fällraupe
Diese selbstfahrende Fällraupe wird hier von zwei Senioren kritisch begutachtet. Der Roboter der Fa. Pfanzelt soll die Sicherheit bei der Arbeit erhöhen. © Margarete Schreyer
FBG Füssen
Peter Paulsteiner, Vorsitzender der FBG Füssen, betreute diese rustikale Kegelbahn. © Margarete Schreyer
Maschinenbaubetrieb
Einen Forst- und Maschinenbaubetrieb in Steingaden betreiben Andreas Schmid (r.) und Franz Demmel. Sie werden demnächst diesen Ferrari-Kleinschlepper als Forstmaschine für Schwachholz ausrüsten. © Margarete Schreyer
Forstwirt
Den Spaß an ihrer Ausbildung zum Forstwirt vermittelten diese vier Lehrlinge des staatlichen Forstbetriebes Ottobeuren zusammen mit ihrem Ausbilder Leo Mayr (2. v. r.). © Margarete Schreyer
Forstbetrieb
Ihren Forstbetrieb samt Maschinenpark stellten Josef Schorer und Daniel Roll (v. l.) hier Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell und Dr. Paul Dosch, Amtsleiter am AELF Kaufbeuren (v. r.), vor. © Margarete Schreyer
Auch interessant