Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Leserfrage

Führerschein: Darf man Rüben fahren ohne Schlüsselzahl 95?

Ruebenmaus_38-ID80087
am Freitag, 29.01.2021 - 06:20 (1 Kommentar)

Die Rübenkampagne neigt sich dem Ende zu. Über Facebook hat uns ein User gefragt: Darf ich ohne die Schlüsselzahl 95 im CE-Führerschein aushilfsweise mit dem Lkw Rüben fahren? Straßenverkehrs­experte Martin ­Vaupel weiß die Antwort.

Darf ich ohne die Schlüsselzahl 95 im CE-Führerschein aushilfsweise mit dem Lkw Rüben fahren?

Beim Eintrag der Schlüsselzahl 95 im Führerschein geht es um die Berufskraftfahrerqualifikation. Bei den in der Land- oder Forstwirtschaft (LoF) üblichen Transporten kommt das Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrfQG) nicht zum Tragen, sofern es sich bei der Fahrtätigkeit nicht um die Hauptbeschäftigung des Fahrers handelt.

Führerschein und Anstellung: Darauf müssen Sie achten

Martin Vaupel LWK Niedersachsen

Hier muss man aber aufpassen: Wenn der Fahrer beispielsweise als Aushilfe in einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb nur für die Zuckerrübenabfuhr angestellt ist, ist diese Fahrtätigkeit die Hauptbeschäftigung in dem Betrieb und damit ist die Qualifikation (Eintrag 95) erforderlich.

Der Landwirt oder ein landwirtschaftlicher Angestellter, der in einem solchen Betrieb sämtliche Arbeiten verrichtet (Stall- und Feldarbeiten) und auch den Lkw fährt, benötigt die Qualifikation nicht, da die Fahrtätigkeit nicht seine Hauptbeschäftigung im Betrieb ist.

BKrfQG : 100-km-Grenze kommt vermutlich

Der Bundesrat hat am 18. September 2020 Änderungen des BKrfQG beschlossen. Danach gilt das Gesetz nicht bei Beförderungen mit Kraftfahrzeugen, die unter anderem von Land- und Forstwirtschaftsunternehmen im Rahmen ihrer eigenen unternehmerischen Tätigkeit in einem Umkreis von bis zu 100 km vom Standort des Unternehmens verwendet werden.

Die Hauptbeschäftigung des Fahrers spielt dann keine Rolle mehr. Die offizielle Verkündung der Gesetzesänderung wird aktuell erwartet. Deshalb sind die neuen Regelungen noch nicht gültig!

Hier ist die Berufskraftfahrerqualifikation immer erforderlich

Beim gewerblichen Transport (Speditionsabfuhr) beispielsweise von Zuckerrüben oder auch für Fahrer in Lohnunternehmen, die überwiegend Fahrtätigkeiten ausführen, ist die Berufskraftfahrerqualifikation immer erforderlich.

Übrigens: Die Qualifikation wird bei gewerblichen Transporten immer im Zusammenhang mit den Lkw-Fahrerlaubnisklassen C benötigt. Fallen solche Transporte nach § 6 Absatz 5 der Fahrerlaubnisverordnung unter die LoF-Zwecke, können sie mit der Führerscheinklasse L oder T erfolgen und die Qualifikation ist nicht nötig.

Das sind beispielsweise Transporte von gewerblich eingestuften, land- oder forstwirtschaftlichen Erzeugnissen oder Bedarfsgütern. Das BKrfQG hat generell auch keine Bedeutung, wenn Kraftfahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit bis 45 km/h gefahren werden.

Leserfrage an die agrarheute-Redaktion stellen

Haben Sie auch eine Frage ? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Leserfrage an pflanze-technik@agrarheute.com

Führerscheinklasse L, T und C/CE: Diese Maschinen dürfen Sie fahren

Kommentar

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...